Nachrichten / Presse

Oldenburger Klassentage - Gemeinsam sind wir stark, wenn …

Vom 14.11.-16.11.18 fuhr unsere Klasse 5a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Hoffmann und der Schulsozialpädagogin Frau Linhoff ins Blockhaus Ahlhorn.

Nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark, wenn…“, wurde mit Hilfe von gruppen- und erlebnispädagogischen Elementen die Klassengemeinschaft stabilisiert, die individuellen Stärken entdeckt und in den Zusammenhang der Gruppe gebracht werden. Das Programm wurde von einem Team der „Oldenburger Klassentage“ durchgeführt.
Bei kaltem klarem Herbstwetter nahmen die Schüler an ruhigen, aber auch manchmal aktionsreichen Übungen und Spielen auf dem Außengelände und im Gruppenraum teil. Zu den Highlights gehörten an den Abenden eine Nachtwanderung und das Lagerfeuer mit Stockbrot.

Wir bedanken uns herzlich bei Lena und Gerrit von den „Oldenburger Klassentagen“, die uns wunderschöne Tage beschert haben.

Anjali gewinnt den Vorlesewettbewerb der Oberschule Obenstrohe

Wie in jedem Jahr versammelten sich auch dieses Jahr wieder aufgeregte Schüler/innen der 6. Klassen zum Vorlesewettbewerb der Oberschule Obenstrohe in der Bücherei der Schule. Bereits zum 60. Mal findet dieser bundesweite Vorlesewettbewerb statt, der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgerichtet wird. Jedes Jahr nehmen deutschlandweit ca. 600 000 Kinder aus Jahrgang 6 daran teil.

Im Vorfeld des Wettbewerbs wurden in den beiden 6. Klassen der Oberschule bereits jeweils zwei Klassensieger ermittelt. Diese traten nun am Dienstag, den 04. Dezember 2018 zum Vorlesewettstreit vor die Jury der Schule. Begrüßt wurden sie zu Beginn von der Schulleiterin Bettina Vogt und der Konrektorin Sonja Stahmer, die beide die Bedeutung des Lesens als „eine Reise in eine andere Welt“ hervorhoben. Zur Jury gehörten in diesem Jahr die Schülerinnen der 10. Klassen Dana Behnken und Louisa Ahrends, Geesa Conrads als Fachbereichsleiterin Sprachen, Claudia Theesfeld als Fachlehrerin Deutsch und Jutta Strehlke als Elternvertreterin und Vorsitzende des Fördervereins der Oberschule Obenstrohe. Zu bewerten waren die Lesetechnik, die Interpretation des Textes und die Textauswahl des Wahltextes. In einer ersten Runde lasen die Schüler/innen einen selbstgewählten Text vor, anschließend musste aus einem unbekannten Fremdtext gelesen werden. Trotz der Nervosität und den vor Aufregung schwitzigen Hände, konnten die Schüler/innen mit engagierten Vorleseleistungen beeindrucken.

Schließlich setzte sich Anjali Schwarz (6b) knapp gegen die drei Zweitplatzierten Tim Mahnke (6b), Marlon Carls (6a) und Lea-Sophie Kühn (6a) als Schulsiegerin durch. Alle Teilnehmer/innen bekamen eine Urkunde und ein Buchgeschenk. Die Siegerin Anjali gewann mit ihrer Leistung zusätzlich einen Büchergutschein. Die Preise wurden freundlicherweise vom Förderverein der Oberschule Obenstrohe zur Verfügung gestellt.

Anjali wird eingeladen im Frühjahr 2019 nächsten Jahr am Kreisentscheid für unsere Schule teilzunehmen.

Unser Stand auf dem Weihnachtsmarkt des TuS Obenstrohe

Zum zweiten Mal in Folge war unsere Schule mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt des TuS Obenstrohe vertreten. Hierfür wurde gesägt, geschnitten, geklebt und allerhand gebastelt. Lehrer und Schüler betreuten gemeinsam den Stand und genossen das adventliche Treiben in der Sporthalle. Die Schule ist mit dem Erlös sehr zufrieden, welcher dem Förderverein zugute kommt.

Praktische Berufsweltorientierung an der Oberschule Obenstrohe

Am 21. November diesen Jahres fand in der Pausenhalle der Oberschule Obenstrohe die mittlerweile dritte ,Praktische Berufsweltorientierung‘ statt. Hierbei boten verschiedene Unternehmen aus der Region den Schülerinnen und Schülern des 7. Jahrgangs unserer Schule die Möglichkeit, unterschiedliche praktische Tätigkeiten durchzuführen und damit einen ersten kleinen Einblick in die entsprechenden Berufsfelder zu gewinnen.

Neugierig wurden die insgesamt neun Stationen erkundet, in denen die Schülerinnen und Schüler unter anderem lernten den Sauerstoffgehalt im Blut zu messen, Gewinde zu schneiden, die Qualität von Papier zu untersuchen oder Ladung auf einer Palette zu sichern.  Begeistert stellten wir zudem fest, dass wir viele ehemalige Schülerinnen und Schüler unserer Schule begrüßen durften, die ihre Erfahrungen aus der Ausbildung mit dem 7. Jahrgang  teilten.

Wir bedanken uns bei der Papier und Kartonfabrik Varel, Premium Aerotec, Deharde, Radio Jade und der Krankenpflegeschule Sanderbusch für die tolle Unterstützung und freuen uns bereits auf die Durchführung im nächsten Jahr.

 

Artikel in der NWZ

Klassenfahrt des 9. Jahrgangs nach Hamburg vom 12.-16.11.18

Wir sind am 12.11.2018 um 9:00 bei der OBS Obenstrohe losgefahren nach Hamburg.

Die Fahrt verlief gut, sodass wir nach einer kurzen Pause um 12:00 Uhr dort waren.

Zunächst wollten alle ins Zimmer und sich ausruhen und unsere Jugendherberge ,,Stintfang“ besichtigen. Aber wir haben erst um 14:00 Uhr die Zimmerschlüssel bzw. key cards bekommen. Also haben wir dann erst denn alten Elbtunnel besichtigt. Es war sehr spannend, einen alten Tunnel zu sehen und zu durchlaufen. Vor allem mussten viele Stufen runter- und wieder raufgestiegen werden. Zurück in der Jugendherberge haben wir unsere Zimmer bekommen, dort konnten wir uns dann erstmal einrichten. Jedes Zimmer hatte ein eigenes, aber sehr kleines Badezimmer. Der Ausblick von der Jugendherberge ist immer super! Man ist direkt an den Landungsbrücken und kann auf den Hafen mit seinen vielen Schiffen, auf die Reeperbahn mit den „tanzenden Türmen“ (ein berühmtes Hochhaus), auf den Jahrmarkt „Hamburger Dom“ oder sogar auf die Elbphilharmonie blicken. Um 16:00 Uhr haben wir uns dann wieder zusammen als Gruppe getroffen und sind dann zu den Landungsbrücken gelaufen, um eine interessante Hafenrundfahrt zu machen. Das Boot ist aber ganz schön hin- und hergeschaukelt, so dass einigen etwas schlecht geworden ist. Der Kapitän war sehr nett. Abends haben wir noch zusammen gesessen, auf den Tag zurück geblickt und gemeinsam Schach und Billard gespielt.

Am Dienstag ging es dann zum Miniaturwunderland und zum Dungeon. Vorher durften wir uns aussuchen wo wir hin wollen. Die meisten sind ins Hamburg Dungeon gegangen. Dort war es sehr gruselig und lustig. Danach sind wir zum Wahrzeichen der Stadt Hamburg, der Elbphilharmonie (Konzerthaus), auch bekannt als ,,Elfi“, gelaufen. Wir sind mit der Rolltreppe zur Plaza (Aussichtsplattform) gefahren. Oben hatte man eine wunderschöne Aussicht auf den Hamburger Hafen und die City. Als wir wieder unten waren, sind wir zum Hamburger Rathaus gelaufen. Von dort aus konnten wir dann shoppen gehen. Abends waren einige beim Dom mit Herrn Dormeier und Herrn Nieding. Der Dom ist ein großer Jahrmarkt in Hamburg, denn es vier Mal im Jahr dort gibt.

Am Mittwochmorgen sind wir mit der U-Bahn und mit dem Bus zum Jumphouse gefahren. Dort hatten alle viel Spaß und waren am Ende außer Atem. Man konnte natürlich springen, Salti machen, verschiedene Parcours bewältigen oder sich gegenseitig oder auch die Lehrer in die Schaumstoffkisten schubsen J. Nachmittags hatten wir Freizeit. Einige sind dann wieder zum Shoppen in die Stadt gegangen oder zum Winterdom mit Frau Conrads. Am Abend waren wir im Schmidts Tivoli auf der Reeperbahn. Dort haben wir uns das Musical ,,Die heiße Ecke“ angeschaut. Das Musical handelt von dem Leben auf der Reeperbahn. Es ist sehr unterhaltsam und lustig. Auch die vielen Lieder waren sehr schön und berührend.

Dann war auch schon Donnerstag. Da durften wir uns aussuchen ob wir ins HSV Stadion oder in Hagenbecks Tierpark möchten. Bei beiden war es sehr schön und informativ. Im Tierpark konnte man Elefanten füttern. Außerdem waren die Eiswelt mit Eisbären, Pinguinen und Seelöwen sehr beeindruckend. Im Stadion haben wir eine Stadion Führung bekommen und konnten auf eine Torwand schießen. Gegen15:00 Uhr waren wir dann wieder bei unserer Jugendherberge. Da konnten wir noch die letzten Besorgungen machen oder schon mal Koffer packen.

Nach dem Abendessen wurden wir zu einer Reeperbahnführung abgeholt. Wir bekamen viele interessante, aber auch beängstigende Informationen über den verruchten Stadtteil St. Pauli und seine Reeperbahn. In Obenstrohe ist das Leben doch deutlich ruhiger und weniger gefährlich J. Zurück in der Jugendherberge wurden dann schon Koffer gepackt, sodass wir am nächsten Morgen gleich nach dem Frühstück losfahren konnten.

Am letzten Tag wurden dann die Zimmer aufgeräumt und die Betten abgezogen. Um 9:00 Uhr war der Bus da, so konnten wir auch gleich los fahren.

Nach einer kurzen Pause waren wir gegen 12:30 wieder bei der OBS Obenstrohe angekommen. Die Klassenfahrt war super geplant. Ein großes Lob und Dankeschön an unsere drei Klassenlehrer Frau Conrads, Herrn Dormeier und Herrn Nieding.

(Bericht von Jessica und Vanessa, 9b)

Schüler der Oberschule Obenstrohe stechen in See

Voller Freude konnten 22 Schüler der Segel AG ihren Segelschein im CVJM Ratzeburg entgegennehmen.

Nachdem die Schüler ein halbes Jahr die theoretischen Grundlagen des Segelscheins innerhalb einer AG gelernt hatten, starteten sie zu einer einwöchigen Kursfahrt nach Ratzeburg. Die Kleinstadt (plattdeutsch: Ratzborg) befindet sich in Schleswig-Holstein und wird aufgrund ihrer Lage inmitten des Ratzeburger Sees auch „Inselstadt“ genannt. Hier fanden die Schüler die perfekten Bedingungen vor, um die Theorie in die Praxis umzusetzen und das Segeln zu erlernen. Bei tollem Wetter und mit viel Freude erlernten sie unter anderem die Manöver Wende, Halse und Mann-über-Bord. Drei Tage lang konnten die Schüler sich ausprobieren und in Vierergruppen auf sogenannten Jollen segeln.

Die Kursfahrt endete mit dem Ablegen einer theoretischen und praktischen Prüfung, die Teilnehmer konnten dann stolz ihren Segelschein von den Segellehrern in Empfang nehmen.

Die Fahrt war ein großer Erfolg, die Schüler hatten sehr viel Spaß und kamen mit tollen, neuen Erfahrungen nach Hause.

Ausstellung der AG Fotografieren

Auch im zweiten Halbjahr des laufenden Schuljahres 2017/18 haben Schüler der 6. und 7. Klassen viele schöne Bilder in der AG Fotografieren gemacht. Diese sind noch bis zu den Sommerferien im Haupteingangsbereich der Schule zu sehen. Neben den bereits bekannten „Superhelden in der Schule“ haben die Teilnehmer der AG sich selbst unterschiedlich inszeniert fotografiert („Ich – Anders“). Dabei kamen Spiegel, Konfetti und Seifenblasen zum Einsatz. Außerdem wurden einige witzige Gruppenbilder angefertigt und es entstanden tolle Frühlingsbilder mit blühenden Pflanzen und einer fleißigen Biene.

Strahlende Sieger an der Oberschule Obenstrohe

„Wann ist denn endlich Siegerehrung? Habe ich das T-Shirt gewonnen?“, so wurde die Mathematiklehrerin Urte Horn in den letzten Tagen oft gefragt.

Jetzt war es dann soweit. 47 Schülerinnen und Schüler der Oberschule Obenstrohe wurden für ihre Leistungen von der Schulleiterin Frau Bettina Vogt ausgezeichnet. Sie hatten freiwillig am Känguru-Wettbewerb, einem internationalen Mathematikwettbewerb, teilgenommen.

„Die Schüler aus allen Klassenstufen mussten in 75 Minuten Aufgaben aus der Kombinatorik, Geometrie und Algebra lösen. Dabei galt es nicht nur logisch zu denken, sondern ebenso zu strukturieren, zu schätzen oder geometrisches Vorstellungsvermögen zu zeigen“, erklärte Urte Horn.

In diesem Jahr gelang dies Keno Ehlers (5a) am besten und er wurde Schulsieger, dicht gefolgt von Anjali Schwarz (5b). Lasse Oeltjen (8c) löste die meisten Aufgaben hintereinander richtig (= der weiteste „Känguru-Sprung“) und gewann so das Känguru-T-Shirt. Auch vor zwei Jahren erhielt er schon dieses T-Shirt.

Weitere Klassensieger waren Daria Czerwinski (6a), Marc Janßen (7b), Lucas Rose (8b), Marvin Schmidt (8c), Lucas Wächter (9a), Lisa Bruder (9b) und Leonard Luers (10c).

Alle Teilnehmer bekamen eine Urkunde, eine Broschüre mit den Aufgaben und Lösungen und ein kniffliges Legespiel überreicht.

Die Klassensieger wurden zusätzlich durch Preise, die vom Förderverein der Oberschule gespendet wurden, belohnt.

Da es der Oberschule Obenstrohe wichtig ist, Jugendliche zur Teilnahme an Wettbewerben zu motivieren, wurde auch dieses Mal die Teilnahme anteilig vom Förderverein finanziell gefördert.

Obenstroher Schüler machen Projekt als Jungunternehmer

Auch in diesem Jahr hat die Oberschule Obenstrohe mit dem Hamburger Verein „Futurepreneur“ wieder ein viertägiges Projekt zur Existenzgründung organisiert und durchgeführt. So kamen zwischen dem 13. Und 16. Februar zwei zertifizierte Futurepreneur-Coaches nach Obenstrohe und haben zusammen mit den Schülerinnen und Schülern des Profilfaches Wirtschaft und des Französischkurses des neunten Jahrgangs kreative Ideen entwickelt und umgesetzt. Dabei wurde im Gemeindehaus Varel - fernab von Schulnoten, Lerndruck und Rotstift - über die eigenen Fähigkeiten nachgedacht, zum Querdenken animiert und ausprobiert. Am Mittwoch stand zudem Herr Redeker von der Kochschule Redeker den interessierten Jungunternehmern in einem regen Austausch Rede und Antwort. Der letzte Tag des Projekts wurde genutzt, um die vielen umgesetzten Ideen an den Kunden zu bringen. Dies geschah sowohl in der Vareler Innenstadt als auch bei Famila. Als besonderer Verkaufsschlager erwiesen sich dabei die Produkte der Gruppe „Upcycling – Aus alt mach neu“, die aus alten und nicht mehr benötigten Materialien hergestellt wurden und gewinnbringend verkauft werden konnten.

Besonderer Dank gilt der Barthel-Stiftung, der Stadt Varel, Herrn Redeker sowie Pastor Rebbe für die Bereitstellung des Gemeindehauses. Ohne die tatkräftige Unterstützung hätte dieses Projekt nicht realisiert werden können.

Bester Vorleser im Kreis Friesland gekürt

Der Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs wurde dieses Jahr von der Oberschule Obenstrohe organisiert. Aufgeregt trafen sich die Sieger der 6. Klassen aus den umliegenden Schulen, um im Lesewettstreit gegeneinander anzutreten. Nach der Begrüßung durch dir Konrektorin Sonja Stahmer, lasen die Kinder in einer ersten Runde ihre vorbereiteten Texte vor. In einer zweiten Leserunde mussten die Vorleser einen fremden Text lesen. „Es war eine große Freude, euch allen zuzuhören!“, würdigte die Fachbereichsleiterin der Oberschule Obenstrohe Geesa Conrads die großartigen Leistungen der eifrigen vorlesenden Sechstklässler. Umso schwerer war es dann auch für die Jury, die neben Sonja Stahmer und Geesa Conrads aus dem ehemaligen Lehrer Heiner von Reeken, der Lesepatin Christa Janßen und der Lehrerin Claudia Theesfeld bestand, sich für einen Sieger zu entscheiden. Auf dem dritten Platz landete schließlich Elias Schmidtke von der Oberschule Varel, auf dem zweiten Platz Leonard Hülsmann vom Mariengymnasium und zum Sieger wurde Marten Heeren vom Lothar-Meyer-Gymnasium gekürt, der vor allem durch seinen ausdrucksstarken Vortrag überzeugen konnte. Alle Teilnehmer erhielten ein Buchpräsent. Marten Heeren wird den Landkreis beim Bezirksentscheid vertreten, der in den nächsten Wochen stattfinden wird.

Bonjour, la France et bonjour, l‘Europe – Franzosenfahrt nach Straßburg

Es wurde spannend für die Schüler/-innen der Französischkurse der Jahrgänge 8-10.

Am 29. Januar 2018 starteten sie früh am Morgen mi ihren Lehrerinnen Frau Hoffman und Frau Conrads mit dem Zug nach Straßburg (Frankreich). Nach etwa neun Stunden Zugfahrt und zwei abenteuerlichen Umstiegen in Süddeutschland erreichte die Gruppe schließlich Straßburg. Voller Vorfreude wurden die zentralgelegenen Hotelzimmer bezogen. Hierbei konnten Jonas und Felix gleich ihre Französischkenntnisse unter Beweis stellen. Sie organisierten sich ganz alleine ein neues Zimmer an der Rezeption! Nun wurde die nähere Umgebung des Hotels erkundet. Am Abend gab es dann das erste französische Abendessen. Stilecht mit weißen Stofftischdecken und Oberkellner.

Dienstag, der 30.01. sollte anstrengend werden. Das Programm war voll! Jedoch wurde es ein sehr schöner Tag, an dem die Schüler/-innen viel erlebten. Nach einer wirklich interessanten Stadtführung mit Besuch des Straßburger Münsters fuhr die Gruppe mit der Tram zum Europaparlament. Dies ist natürlich ein Muss, wenn man die Hauptstadt Europas besucht! Dort nahmen Schüler/-innen und Lehrerinnen an einem interaktiven Rollenspiel teil, das die Arbeit des Europaparlaments simuliert. Es war zum Teil nicht einfach, aber schließlich verstanden alle, wie das System funktioniert. Ganz schön kompliziert! Die Köpfe rauchten! Die Ergebnisse und Entscheidungen wurden noch am  nächsten Tag diskutiert. Beeindruckend war dann am Ende auch der echte Plenarsaal. Den muss man gesehen haben! Abgerundet wurde der Abend mit echten elsässischen Flammkuchen herzhaft und süß! Lecker, da waren sich alle einig!

Mittwoch, der 31.01. war dann etwas entspannter. Nach individueller Erkundungszeit wurde Straßburg mit dem Boot erkundet. Straßburg liegt an der Ill und der Fluss umgibt die komplette Altstadt, sodass man viel sehen konnte.

Donnerstag, den 01.02. war die Zeit leider schon vorbei. Nachdem sich alle mit französischen Baguettes, Croissants und anderen Köstlichkeiten eingedeckt hatten, ging es auf den Rückweg zum Bahnhof. Spät am Abend wurden dann alle müde, aber voller Eindrücke, von den Eltern am Bahnhof in Empfang genommen.

Raus aus dem Klassenzimmer – hinein ins Unternehmens-Abenteuer

Varel, den 14.2.2018: Vom 13.02.-16.02.2018 erfahren erfahren 22 Schüler*innen der Klassen 9 der Oberschule Obenstrohe real, was es bedeutet, eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln und umzusetzen: Die 14 bis 15-Jährigen nehmen – im Rahmen einer Schulkooperations-woche - an dem Projekt CAMPUSUNTERNEHMER des gemeinnützigen Vereins Futurepreneur e.V. teil.
Futurepreneur eröffnet Trainingsräume, in denen Jugendliche risikofrei real testen, wie viel Spaß es macht, individuelle Eigenschaften, Erlerntes, persönliche Kompetenzen und Fähigkeiten dafür einzusetzen, innovative Ideen zu entwickeln und etwas Eigenes auf die Beine zu stellen.
An vier Tagen wird spielerisch Gründergeist gezündet sowie Unternehmungslust und Tatkraft der Jugendlichen geweckt und gestärkt. Denn für viele Herausforderungen vor denen wir heute stehen, brauchen wir neue Lösungen und Menschen mit einer unternehmenden Lebenseinstellung, Fähigkeiten und unternehmerischen Haltungen.

Diese Geisteshaltung ist erlernbar: Unter Anleitung zertifizierter Futurepreneur Coaches lernen die Teilnehmenden ihr unternehmerisches Potenzial kennen. Sie tauschten sich mit dem lokalen Unternehmer Jens Redeker, KOCHSCHULE REDEKER über Tipps und Erfahrungen aus. „Ganz wichtig: Findet eine Idee, die euch Spaß macht. Seid mutig und bleibt am Ball, auch wenn es mal schwierig wird. Dann kommt der Erfolg fast von allein“, riet er den jungen CAMPUSUNTERNEHMERN. Jeder Jugendliche entwickelt auf Basis der eigenen Interessen und Kompetenzen eine persönliche Geschäftsidee, schreibt einen kleinen Businessplan, bereitet die Ideen einen Nachmittag vor und setzt diese dann für einen Tag in die Tat um.
Am Freitag, den 16. Februar bieten die Schüler ihre Produkte und Dienstleistungen zwischen 9.30 und 13.00 Uhr potenziellen Kunden zentral in der Vareler Innenstadt an.
Nach Abschluss des Projektes erhalten die Jugendlichen ein Diplom von Schulleiterin Bettina Vogt. Das Geld, das sie mit ihrer Geschäftsidee verdienen, dürfen sie behalten. Das Projekt wird von der Barthel Stiftung gefördert.

„Um eine eigene Geschäftsidee umsetzen zu können, müssen die Obenstroher Jugendlichen mutig, kreativ, eigeninitiativ, zielorientiert, flexibel, lernwillig, ausdauernd, entscheidungswillig und voller Energie sein und werden. Das sind Eigenschaften, die für die Welt von morgen unerlässlich sind. Sie erfahren mit allen Sinnen wie einfach es ist, neugierig zu sein, dran zu bleiben und über eigene Erfahrungen zu lernen. Das macht sie stärker für
die Zukunft“, erklärt Kerstin Heuer, Gründerin des gemeinnützigen Vereins Futurepreneur,
der die Projektwoche anbietet.
In Deutschland machten bisher weit über 1500 Schüler unternehmerische Erfahrungen in
Projekten von Futurepreneur. Auf Basis der erfolgreich erprobten Methode mit
umfassendem didaktischem Ansatz werden die Jugendlichen zu mehr Eigeninitiative
motiviert.
Kerstin Heuer: „In dem die Teilnehmenden selbst auf die Straße gehen und aktiv werden,
erfahren sie, was in ihnen steckt und können im Anschluss erfahrener

Alpines Wetter gemeinsam erleben

Die Schülerinnen und Schüler der OBS Obenstrohe sowie der Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule aus Delmenhorst schlossen sich für eine Schulprojektfahrt mit dem Thema Ski- und Snowboardfahren zusammen und fuhren gemeinsam acht Tage nach Österreich.

Unter der Leitung von Sebastian Brehmer (Del), Marco Campen und Kai Onuscheit (Obenstrohe) startete die Busfahrt in Richtung Österreich am 12.01.2018 etwas verspätet. Gut gelaunt und voller Vorfreude auf die erste überregionale Wintersport-Exkursion kamen 37 Personen nach der langen Busfahrt am Hainzenberg am Gerlosstein an und gondelten mit der Bergbahn rauf auf 1.630 m zum Berggasthof. Die sportliche Winterwoche wurde zu einem echten Erfolg, bei der die Schülerinnen und Schüler bei Snowboard, Ski oder beim Rodeln auf ihre ganz individuellen Kosten kamen. Im Rahmen der alpinen Exkursion konnten die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs Bewegungserfahrungen und Kenntnisse des Snowboard- und Skifahrens erlernen und weiter vertiefen.

Für eine sportliche Abwechslung sorgte das Rodeln auf der 7 km langen Naturrodelbahn am Gerlosstein.

Im Rahmen des Konzepts „Sportfreundliche Schule“ konnte die OBS Obenstrohe nicht nur eine wichtige Schulpartnerschaft mit der WvdH-Oberschule aufbauen, sondern ihr Sportangebot im Alpinen-Sport weiter festigen. Auch für das kommende Schuljahr 2019 ist eine weitere AG mit den Schwerpunkten Ski- und Snowboardfahren geplant.

English Reading Contest an der OBS Obenstrohe

Nachdem vor knapp zwei Wochen für die Schülerinnen und Schüler der OBS Obenstrohe Englisch in Form eines Theaterstückes auf der Tagesordnung stand, hieß es beim 3. „English Reading Contest“ nun Zuhörer und Jury selber mit englischen Texten zu unterhalten.

An dem englischen Vorlesewettbewerb nahmen Schülerinnen und Schüler der G-und E-Kurse bzw. Klassen 5-9 teil. Nachdem zunächst im Unterricht Klassen – bzw. Kurssieger ermittelt wurden, hieß es für eben diese am vergangenen Freitag ihr Können im Vorlesen vor einer Jury sowie den übrigen Teilnehmern in der Bücherei der Schule zu präsentieren. Neben einem geübten Text, galt es auch einen ungeübten englischen Text möglichst fließend, mit abwechslungsreicher Betonung, guter Aussprache und in einem angemessenen Tempo vorzutragen. Dies gelang allen Teilnehmern richtig gut. Die Jury, bestehend aus den 10. Klässlern Jacqueline Heß, Medea Söchting und Steffen Mrotzek sowie der Fachbereichsleiterin Sprachen Geesa Conrads und der Fachleiterin Englisch Vera Prestifilippo, bestätigt, dass das Zuhören eine Freude und das Ergebnis knapp waren. Als Sieger Klasse 5-7 ging schließlich Leon Kurz (6a) (1. Reihe Mitte) sowie Jule Heyenga (9a) (nicht im Bild) der Klassen 8-9 hervor. Sie konnten sich über tolle Preise, gesponsert vom Förderverein der OBS Obenstrohe, freuen. Aber nicht nur die beiden Sieger wurden geehrt, alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde sowie ein kleines „englisches“ Präsent für ihre erfolgreiche Teilnahme, denn „dabei sein ist alles“!

Erfolgreiche Teilnahme bei Jugend debattiert

In diesem Jahr nahm auch erstmalig ein Schüler der OBS Obenstrohe am Regionalfinale von Jugend debattiert teil. In drei Debattenrunden argumentierte Lasse Oeltjen (8c) zu verschiedenen Streitfragen gegen und mit anderen Schülern der Sekundarstufe 1 aus verschiedenen Schulen der Region. Aber auch 9 weitere Begleiter aus dem E-Kurs Deutsch (8. Jahrgang) reisten mit ihrem Mitschüler mit, um ihn zu unterstützen. Auch sie waren  eingeteilt als Juroren oder Zeitwächter und durften jede Debatte als Zuschauer verfolgen. 

Vorbereitet darauf wurden die Schüler und Schülerinnen in einer Unterrichtseinheit nach den Vorgaben von Jugend debattiert, in der sie auch eine bewertete Debatte als Ersatz einer Klassenarbeit innerhalb ihres Kurses absolvierten.

Lasse Oeltjen schlug sich als jüngster Teilnehmer tapfer im Regionalwettbewerb und erhielt eine Urkunde. Im nächsten Jahr wollen sie wieder mitmachen.

 

Artikel in der NWZ

Theatre@School - Treasure Hunt & Trash Talk

„Treasure Hunt“
Auf eine Schatzsuche begaben sich die SchülerInnen der 5. -7. Klassen am vergangenen Freitag gemeinsam mit den SchauspielerInnen der English Touring Company Theatre@School.

Viele lustige Elemente, Mitmachaktionen, einfache englische Sprache und vor allem großartige schauspielerische Leistungen bescherten den Kindern in unserer Aula einen sehr unterhaltsamen Englischvormittag mit tollen Eindrücken.

Einen besonderen Abschluss, in dem die SchülerInnen ihre schon guten Englischkenntnisse anwenden konnten, bildete eine 30 minütige Fragerunde mit den englischsprachigen SchauspielerInnen. Nach anfänglich zögernden Fragen, konnten die SchülerInnen später kaum gestoppt werden, so interessiert zeigten sie sich.


„Climate Change“ …
… das war das Schlüsselwort des zweiten englischen Theaterstücks mit dem Titel „Trash Talk“. Aufgeführt wurde es noch am selben Vormittag von Theatre@School für die Klassen 8 -10.

Obwohl es sich hierbei um ein durchaus ernstes und sehr aktuelles Thema handelt, gelang esdenSchauspielerInnen auch hier, dank toller und unterhaltsamer Umsetzung, die SchülerInnen anzusprechen und hoffentlich sogar zum Nachdenken anzuregen. An der ein oder anderen Stelle fiel es vielleicht einigen nicht ganz leichtzu folgen, dennoch haben diemeisten das Theaterstück aufmerksam verfolgt.

Auch die 8. – 10. Klässler erhielten im Anschluss die Gelegenheit viele Fragen auf Englisch an die SchauspielerInnen zu stellen. Sie zeigten sich interessiert an verschiedensten Themen und nutzten diese Gelegenheit, um ihrebereits guten Englischkenntnisse anzuwenden.
Ein sehr gelungener Vormittag, der Freude auf einen weiteren Theaterbesuch macht!

--> Hier geht es zum Artikel der NWZ

Junge Nachwuchsfotografen präsentieren ihre Bilder

„Herzlich willkommen zu unserer Foto-Ausstellung!“ Stolz begrüßten die Schülerinnen Neele Schallert und Melek Dasgin die Besucher der ersten Foto-Ausstellung der AG Fotografieren der Oberschule Obenstrohe. Eingeladen waren die Familien und Freunde der jungen Nachwuchsfotografen, sowie das Kollegium der Oberschule.

Seit Beginn des Schuljahres gibt es die AG Fotografieren, in der Schüler der 6. und 7. Klassen Grundlagen des Fotografierens erlernen und vor allem ausprobieren. In der Ausstellung konnten nun die Fotos zu den unterschiedlichen Projekten gezeigt werden.

So gab es zum Beispiel das Projekt „Superhelden in der Schule“, bei dem kleine Legofiguren, unter anderem Batman und verschiedene Ninja-Kämpfer aber auch Superschurken wie der Joker, unterschiedlich in Szene gesetzt und aus verschiedenen Perspektiven fotografiert wurden.

Bei dem Projekt „Kreidebilder“ malten die Schüler großflächig Bilder mit Straßenkreide auf den Schulhof unter der Vorgabe, selbst Teil des Bildes zu werden. Mitschüler mussten das inszenierte Bild nun von einer Leiter herunter aus der Vogelperspektive fotografieren.

Die Bilder des Projektes „Alles nass!/Regenbilder“ entstanden nach einem kräftigen Regenschauer. Hier sollten vor allem Details wie einzelne Regentropfen zu erkennen sein. Das beeindruckte die Gäste der Ausstellung beispielweise bei der Betrachtung von einzelnen Tropfen in einem Spinnennetz.

Neben den unterschiedlichen Projekten, bei denen die Schüler sich selbständig auf die Suche nach dem idealen Motiv machen mussten, wurden während der AG-Stunden auch Fachbegriffe wie Vogel- und Froschperspektive, der goldene Schnitt, Zoom oder auch der Aufbau einer Kamera thematisiert.

Gemacht wurden die Fotos mit den eigenen Handys der Schüler, die sie während der festgelegten Fotografierzeiten benutzen durften. Sie bewiesen dabei neben großer Kreativität auch viel Ausdauer und Geduld, da sie häufig von ihrer Lehrerin Geesa Conrads immer und immer wieder mit Hinweisen und Tipps losgeschickt wurden, um ein Bild erneut aufzunehmen und es weiter zu perfektionieren.

Die Ergebnisse waren dann so gut, dass der Wunsch nach einer Ausstellung der Werke entstand, um die schönen Bilder der stolzen Nachwuchsfotografen in einem entsprechenden Rahmen auch zu würdigen. Die Bilder wurden gedruckt, teilweise gerahmt, mit Titeln versehen und in einem selbstentwickelten Ausstellungskonzept im Vorraum der Aula der Oberschule Obenstrohe präsentiert. Bei Getränken und weihnachtlichem Gebäck konnten begeisterte Besucher der stimmungsvollen Ausstellung tolle, beeindruckende Bilder betrachten.

Sieg beim Vorlesewettewerb

Der beste Leser der 6. Klassen der Oberschule Obenstrohe ist in diesem Jahr Leon Raoul Kurz aus der 6a. Er setzte sich dabei gegen seine Konkurrenten aus der eigenen Klasse und der Parallelklasse durch.

Der bundesweite Vorlesewettbewerb, der wie jedes Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgerichtet wird, findet bereits zum 59. Mal statt und richtet sich an die 6. Klassen aller Schulformen.

In einer ersten Leserunde, mussten in beiden 6. Klassen jeweils zwei Klassensieger ermittelt werden. Dabei konnten sich in der 6a Leon Raoul Kurz und Tino Baldewig, sowie in der 6b Neele Fischer und Alea Kakuschke durchsetzen. Im nun folgenden Schulentscheid mussten alle 4 Teilnehmer einen selbstgewählten Text vorbereiten. Nachdem die Schüler ihre Bücher der Jury, die in diesem Jahr aus den Deutschlehrerinnen Geesa Conrads und Anja Cordes, der stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins Frau Beyer und den Schülern der 10. Klassen Amelie Budde und Steffen Mrotzek bestand, vorgestellt hatten, wurde vorgelesen. Bewertet wurden durch die Jury beim Lesevortrag die Lesetechnik, die Interpretation des Textes und die Textauswahl.

In einer zweiten Leserunde mussten die Teilnehmer des Wettbewerbes nun ihre Vorlesefähigkeiten beim Vortragen eines fremden Textes unter Beweis stellen. Passend zur vorweihnachtlichen Stimmung in der weihnachtlich geschmückten Bücherei der Oberschule Obenstrohe lasen die Schüler aus Cornelia Funkes „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“ vor. Nachdem auch das geschafft war, fiel von den jungen Lesetalenten die größte Anspannung ab und sie mussten nun nur noch das Urteil der Jury abwarten.

Nach einer kurzen Beratungsphase war sich die Jury einig, dass Leon Raoul Kurz die berühmte Nasenlänge voraus war und so konnte er zum diesjährigen Vorlesesieger gekürt werden. Ihm gelang besonders gut das betonte und sinngestaltende Lesen des Fremdtextes. Stolz und glücklich nahmen alle Teilnehmer eine Urkunde und ein Buchgeschenk entgegen. Leon konnte sich zudem über einen Büchergutschein freuen. Gestiftet wurden die Preise dankenswerterweise vom Förderverein der Oberschule Obenstrohe.

Leon hat nun die Möglichkeit im Frühjahr des kommenden Jahres am Kreisentscheid teilzunehmen.

Impressionen zur Praktikumsvorstellung des 9. Jahrgangs

Die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs haben ihr dreiwöchiges Praktikum erfolgreich absolviert. In altbewährter Tradition stellten die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgang auch dieses Jahr ihre Praktika bzw. Praktikumsstellen dem 8. Jahrgang vor und standen Rede und Antwort.

Juniorwahl - SchülerInnen der Oberschule Obenstrohe geben Ihre Stimmen ab

Anlässlich der Bundestagswahl 2017 nahm die Oberschule Obenstrohe unter Leitung von Thorsten Dierks, Katharina Böger und Matthias Dormeier an der bundesweiten Juniorwahl teil.

Durch die Juniorwahl wird es Kindern und Jugendlichen ermöglicht, die Wahlmechanismen und den Wahlvorgang zur Bundestagswahl als solches in einem in der Schule eingerichteten Wahllokal realitätsnah kennenzulernen. 

Auch die Presse war vor Ort.

 

--> Hier geht es zum Artikel der NWZ

--> Mehr Informationen unter www.juniorwahl.de

--> Hier geht es zum Endergebnis der Juniorwahl 2017

Schülerband der Oberschule Obenstrohe

Auftritt der Schülerband bei der jährlichen Segelbootregatta im Vareler Hafen.

Entstanden ist die Schülerband der Oberschule Obenstrohe im Rahmen einer Projektwoche im Mai 1999. Seitdem wird in unterschiedlichen Besetzungen immer am Mittwochnachmittag geprobt.

Von 1999 bis heute waren bzw. sind über 120 Schülerinnen und Schüler Mitglieder der Schülerband und haben ca. 60 Konzerte gespielt bzw. an Schulfeiern mitgewirkt. Dies geschah überwiegend in der Oberschule Obenstrohe im Rahmen von verschiedenen Anlässen wie Projektwochen, Konzertreihe Schüler und Schülerinnen musizieren für ihre Eltern, 100-Jahr Feier der Schule, Entlassungsfeiern der 10. Klassen, Schnuppertage der Grundschüler, Begrüßungsfeiern der neuen 5. Klassen, Tag der offenen Tür, Weihnachtskonzerten sowie diversen Schulfeiern.
 
Außerhalb der Schule setzte die Schulband einige Male Akzente, unter anderem anlässlich des Aus- und Weiterbildungsmarktes in Varel , bei der Abschlussveranstaltung des Präventionsprojektes „Cool it!“ sowie bei Konzerten auf dem Stadtfest in Varel 2012, 2013 und 2014 sowie bei der Papierbootregatta am Vareler Hafen im Jahr 2015 und 2017.

Das aktuelle Programm reicht von Popballaden bis hin zu Weltmusik. Das Repertoire umfasst ca. 50% nachgespielte Titel sowie 50% eigene Songs, die im Laufe der Jahre von Herrn Gerdes, dem Leiter der Schulband mit den Schülerinnen und Schülern entwickelt wurden.

Zur Zeit besteht die Schülerband der Oberschule Obenstrohe aus 12 Schülerinnen und Schülern der Klassen 7, 8, 9 und 10 in folgender Besetzung:

Gesang, drei Gitarren, E-Bass, Schlagzeug, Klavier, Keyboard, Perkussion.

Ein bisschen Frankreich an der Oberschule Obenstrohe

Ein Hauch von Frankreich!

France-Mobil Lektorin Amandine Robart begeistert an der Oberschule Obenstrohe für die Französische Sprache.

 

„Ich habe nicht gedacht, dass ich Französisch verstehe!“, stellt Shelly aus der fünften Klasse am Ende der französischen Animation durch France Mobil Lektorin Amandine Robart erstaunt fest.

Seit September besucht die Französin Amandine Robart Schulen und Kindergärten in Niedersachsen und Bremen. Am 18.05.17 machte sie mit ihrem Renault Kangoo halt an der Oberschule Obenstrohe.

Spielerisch wurden die Schüler der fünften Klassen an die französische Sprache herangeführt. „Bonjour, çava?“, fragt Alexej, „Çavabien!“ antwortet Thalia selbstsicher. Unterstützt durch spielerische Elemente lernten die Fünftklässler sich zu begrüßen, nach dem Befinden zu Fragen und auf Französisch zu zählen. Während der Animationen wurde nur Französisch gesprochen und unterstützt durch Mimik und Gestik war die Verständigung gar kein Problem.Am Ende stellten die Schüler erstaunt fest, dass Amandine Robart doch Deutsch spricht. Auf ihre Frage „Habt ihr Spaß gehabt?“, tönt ein lautes „Oui!“ durch den Klassenraum. Für das kommende Schuljahr haben die Schüler der zukünftigen sechsten Klassen die Möglichkeit Französisch als zweite Fremdsprache zu wählen.

Auch die Französischschüler des siebten bis neunten Jahrgangs kamen in den Genuss einer Animation durch Amandine Robart. „Die Schüler waren mit viel Motivation und Engagement bei der Sache und waren am Ende begeistert, weil sie erkannten, dass das Vokabellernen erfolgreich war und sie mit einer Französin kommunizieren konnten. Die Schüler konnten durch die lebhaften Animationen für die französische Sprache begeistert werden“, fasst Französischlehrerin Mirjam Hoffman, die das France Mobil nach Obenstrohe einlud,  am Ende des Vormittags die Eindrücke zusammen.

Das France Mobil wurde vom Institut Français und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk mit Unterstützung der Robert-Bosch-Stiftung ins Leben gerufen und mit dem Adenauer-de-Gaulle-Preis für vorbildliches Engagement in der deutsch-französischen Zusammenarbeit ausgezeichnet.

 

--> Hier geht es zum Artikel der NWZ

Siegerehrung beim Känguru-Wettbewerb!

Die Klassensieger!

Schulsiegerin wurde Isabell Lutter aus der 6a, die außerdem die meisten Aufgaben hintereinander richtig lösen konnte und deshalb auch das Känguru-T-Shirt gewann.

Die weiteren Klassensieger waren:

Enrik Cordes (5a), Hassan Taher (5b), Nils Hoffmeister (6b), Miklas Tews (7a), Neo-Pascal Iken und Marvin Schmidt (7b), Chiara Lange (8a), Hannes Braje (9a), Steffen Mrotzek (9b), Amelie Budde (9d), Lena Dutschke (R10a) und Michelle Janssen (R10b).

Sie alle konnten sich über einen Gutschein freuen, der vom Förderverein unserer Schule gesponsert wurde.

Alle Teilnehmer bekamen von der Mathematiklehrerin Urte Horn, die diesen Wettbewerb nun schon zum 10. Mal organisierte, eine Urkunde, eine Broschüre mit den Aufgaben und den Lösungen und ein kleines „mathematisches“ Spiel. Dies wurde auch gleich eifrig nach der Siegerehrung ausprobiert.

Ein Dankeschön geht auch dieses Jahr wieder an den Förderverein, der nicht nur die Gutscheine stiftete, sondern auch die Teilnahme mit einem Zuschuss für jeden Schüler förderte.

Anbei ein paar Impressionen von der Siegerehrung!

Streitschlichterausbildung an der Oberschule Obenstrohe

Von August 2016 bis April 2017 wurden in einer freiwilligen AG am Mittwochnachmittag

9 Streitschlichter/innen aus dem 5. und 6. Jahrgang ausgebildet. Mit Arbeitsblättern (theoretischem Input) und vielen konfliktlösenden Rollenspielen haben die Schüler/innen der 5. und 6. Klassen gelernt, wie man konstruktiv streitet, vermittelt und dadurch Aggressionen abbaut.

Anfang Mai 2017 haben die Schüler/innen alle erfolgreich den abschließenden Test geschrieben.

Nun kümmern sich die neuen Streitschlichter/innen in den Pausen um die „Streithähne“, aus den Jahrgängen 5 und 6, auf dem Schulhof. Unterstützt werden sie dabei von der Schulsozialpädagogin Frau Linhoff und den Streitschlichtern aus den 9. Klassen.

Folgende drei Regeln sollen den Streitschlichterinnen und Streitschlichtern in einem Streitgespräch dabei unterstützen.

 

 

 

von links nach rechts 1. Reihe unten: Phillip Zink, Luna Knott, Jamil Mustafa, Dominic Sander und Shahin Bikzada,  2. Reihe oben: Saphira Tews, Shelly Ernesti und Alexander von Häfen

Namen der Streitschlichter/innen von links nach rechts. S. Foto

  1. Reihe unten: Phillip Zink, Luna Knott, Jamil Mustafa, Dominic Sander und Shahin Bikzada
  2. Reihe oben: Saphira Tews, Shelly Ernesti und Alexander von Häfen

 

 

Übergabe der Bescheinigungen und Streitschlichterausweise durch Herrn Buyken.

Erfolgreiche Theaterabende an der OBS Obenstrohe

Das „abgespacte“ Projekt der diesjährigen 10. Klassen begeisterte das Publikum durch eine reife schauspielerische Leistung und gute Unterhaltung. Nicht nur das Raumschiff "Herz aus Gold" oder die witzigen Charaktere faszinierten, sondern auch die bunte "Spezialüberraschung" am Ende des Stücks sorgte für Begeisterung. Für die 10.Klassen, die dieses Jahr ihren Abschluss an der OBS Obenstrohe absolvieren, bildete das Theaterprojekt einen runden, gemeinschaftlichen Höhepunkt. Die Arbeit der letzten Monate wird lange im Gedächtnis bleiben und schöne Erinnerungen wecken. In diesem Sinne bedankt sich das Theaterteam auch bei allen Unterstützern und einem grandiosen Publikum.

28. März 2017 - Der NDR zu Gast in der OBS Obenstrohe

Artikel der NWZ vom 29.03.2017 / Text und Bild: Anna Lisa Oehlmann

Obenstrohe „Ah!“ Ein markerschütternder Schrei schrillt durch das Klassenzimmer. Talia Ernst gruselt sich. „Was ist das?“, fragt sie entsetzt und mit leicht zittriger Stimme. „Noch ängstlicher“ fordert sie Medienpädagoge Florian Jacobsen auf. Beim nächsten Mal klappt es besser.

Die Schüler der Klasse 7b der Oberschule Obenstrohe hatten Glück. Sie wurden aus über 700 Bewerbern für das Projekt „Hörspiel in der Schule“ ausgelost. Für dieses Unterrichtsprojekt hatte sich Klassenlehrerin Urte Horn vor zwei Jahren beworben. Am Dienstagvormittag hieß es dann: Ruhe im Klassenraum und Aufnahme ab.

Hoch, gepresst und durch die Zähne spricht Fabian Frerichs ins Mikrofon: „Nun guckt doch nicht so verstört“, presst er hervor. Der 14-Jährige hat sich die Mosterstimme selbst ausgedacht.

Das Genre Hörspiel ist dem Jeringhaver nicht ganz unbekannt. Er hat selbst in seiner Jugend TKKG gehört. Für gruselige Geschichten konnte sich auch Jonas Lattke als Kind erwärmen. Der 13-Jährige hat aber lieber „die ???“ gehört. Die beiden sind von ihrem Hörspiel „Ausflug ins Grauen“ begeistert. „Das ist total witzig“, findet Jonas.

Für Nike Beyer war das Genre etwas völlig Neues. Sie hatte vorher keinerlei Erfahrung mit akustischen Stücken. Aber sie hat sich mit ihren Klassenkameraden vorher darauf vorbereitet. Im Deutschunterricht lernten sie die Grundzüge eines Hörspiels kennen. Mit Klassenlehrerin Urte Horn haben sie bereits den Text vorab lesen geübt.

„Es ist gar nicht so leicht, sich in die Situation einzufühlen“, sagt Nike. Ihre Rolle ist „Emma“, eine ängstliche Schülerin. „Wir müssen das so echt wie möglich rüberbringen“, berichtet die 12-Jährige.

Eine große Herausforderung für die Schüler war es, sich die ganze Zeit zu konzentrieren. „Man darf nicht lachen, sonst müssen wir das noch mal aufnehmen“, hat Fabian festgestellt.

„Mein Freund John und ich haben euch sehnsüchtig erwartet“, haucht Neo mit kehliger Stimme ins Mikro. „Super!“, freut sich Medienpädagoge Jacobsen. Die Szene ist fertig. „Die Schüler machen das großartig. Wir haben zwei tolle Monsterstimmen“, lobt der NDR-Mitarbeiter.

Die Jugendlichen haben sich eine Pause verdient. Jacobsen bringt derweil das Mikrofon zu seinem Kollegen Jürgen Kopp. Der Producer schneidet die Aufnahmen zusammen und hinterlegt sie mit Geräuschen und atmosphärischen Klängen.

Einen Teil davon haben die Schüler aufgenommen. So durfte ein Schüler rülpsen und jemand anders mit Hilfe eines Geschirrhandtuches eine fliegende Fledermaus imitieren.

Am Ende haben die Schüler ein knapp achtminütiges Hörspiel geschaffen. Das Ergebnis bekommen sie auf CD. Alle anderen können es sich über einen Link auf der Internetseite der Oberschule Obenstrohe anhören.

 

Link zum Hörspiel auf der Seite des NDR

 

Warten auf die Siegerehrung des Känguru-Wettbewerbs

„Die Aufgaben sind aber ganz schön schwer!“ Dies konnte man am 18.3.2017 in der Pausenhalle hören. 80 Schüler saßen dort eifrig über ihren Känguru-Aufgaben und versuchten sie durch Knobeln und Probieren zu lösen.

Da dieser Wettbewerb nun schon zum 10. Mal an unserer Schule stattfand, hatte die Organisatorin Urte Horn ein Känguru als Maskottchen besorgt, das den Schülern bei den schwierigen Aufgaben „helfen“ sollte.

Jetzt heißt es für alle beteiligten Schülern abwarten bis zur Bekanntgabe der Sieger.

 

 

 

Neuer Lesestoff!

Die Bücherei hat einige neue Bücher für die Leseratten unter euch anschaffen können. Dabei sind unter anderem drei Bände aus der Lesereihe Warrior Cats von Erin Hunter. Die neuen Bücher findet ihr in der Bücherei im Regal für Neuanschaffungen.

Gespendet wurden die Bücher von Findus in Schortens.

Auf dem Foto seht ihr Lara und Thalia vom Büchereidienst, die schon die neuen Bücher entdecken.

 

 

 

07. März 2017 - Mit Formel-1-Flitzer Jury überzeugt

Autorin: Traute Börjes-Meinardus / NWZ

In der Autostadt Wolfsburg traten die Oberschüler mit ihrem selbstentwickelten Rennwagen gegen 24 Mannschaften an. Auch mit ihrer Präsentation konnten die Obenstroher punkten.

Insgesamt belegten die Schülerinnen und Schüler den zweiten Platz!

-> Mehr erfahren im ausführlichen Artikel in der NWZ!

 

Streitschlichtung an der OBS Obenstrohe

Das Ziel einer jeden Streitschlichtung ist die friedliche Lösung von Konflikten. Häufig gibt es bei Streitigkeiten Sieger und Verlierer. Die Aufgabe der Streitschlichter ist es, den Streitenden zu helfen, über eine Lösung des Konfliktes nachzudenken und einen Weg aus dem Konflikt zu finden.

Hierbei lernen die Schüler ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein. In dieser Arbeitsgemeinschaft bilden sich die individuellen und sozialen Fähigkeiten der Schüler, die sie dann mit großem Erfolg in den Schulalltag und im privaten Umfeld integrieren können.

Bereits seit mehreren Jahren wird an der Oberschule Obenstrohe eine Streitschlichterausbildung für die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen angeboten und durchgeführt. Die Ausbildung ist mit 2 Stunden in der Woche für ein Schulhalbjahr angesetzt. Nach dem Theorie und Praxisteil bekommen die Schülerinnen und Schüler eine Urkunde ausgehändigt, die sie als „Schreitschlichter der Oberschule Obenstrohe“ bezeichnet. Das Engagement der Streitschlichter findet auch in ihrem Zeugnis seine Erwähnung.

Die „großen“ Streitschlichter/innen befinden sich in der 1. und 2. großen Pause im Raum A 103 und kümmern sich hauptsächlich um Konflikte in den Jahrgängen 7,8 und 9.

Neu ist seit August 2016 die Streitschlichterausbildung in den 5. und 6. Klassen hierbei sollen die Vorkenntnisse die manch ein Schüler / eine Schülerin in der Grundschule als Streitschlichter/in schon gemacht hat vertieft werden und für ein gutes Miteinander in den unteren Jahrgängen sorgen.

Wie in den höheren Klassen werden die Schüler/innen in einer AG mit 2 Wochenstunden für ein Schulhalbjahr ausgebildet, erhalten eine Urkunde und ihr Engagement wird ebenfalls im Zeugnis erwähnt.

Die „kleinen“ Streitschlichter halten sich auf dem Schulhof auf und kümmern sich um die Jahrgänge 5 und 6. Sie sind an ihrem Ausweis zu erkennen. Bei ganz schwierigen Fällen werden sie bei der Schlichtung von unserer Schulsozialpädagogin Frau Linhoff unterstützt.

Ski- und Snowboard Exkursion 2017

Die Alpine Ski- und Snowboard AG fand auch in diesem bzw. im letzten Jahr wieder statt, sodass die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs vom 07.01.2017 ins Zillertal nach Österreich fuhren.  Nach zwölf stündiger Busfahrt stiegen die Schüler in die atemberaubende Gondel, um ins 1650 Meter hohe Skigebiet zu gelangen, wo, das Gasthotel auf sie wartete. Nach langem Warten im Gasthotel konnten alle auf ihre Zimmer, um sie einzurichten und ihre Zimmernachbaren näher kennenzulernen. Noch an dem selben Tag holten alle gemeinsam ihre Skier und Snowboards von der Ausleihe. Am Montag starteten die Schülerinnen und Schüler früh in den Tag, denn nach dem Frühstück ging es schon voller Freude auf die (Anfänger-) Piste, um das Ski- und Snowboardfahren zu lernen und zu vertiefen. Marco Campen und Kai Onuscheit standen den Lernenden zur Seite. Am Mittwochabend war noch etwas Besonderes geplant, denn wir waren alle gemeinsam auf einer Strecke von 7 Kilometern rodeln, wovon alle begeistert waren. Am Donnerstag fuhren alle Schülerinnen und Schüler mit dem Bus ins Skigebiet Zell am Ziller. Viele trauten sich dort auf die rote Piste. Da es am Freitag sehr geschneit hatte, konnten die Schülerinnen und Schüler weder Ski noch Snowboard fahren. Deshalb überlegte sich das Betreuerteam ein Spiel- und Spaßprogramm am Gerlosstein, wobei es verschiedene Gruppen gab, die unterschiedliche Aufgaben machen mussten, unter anderem einen Schneemann innerhalb von 10 Minuten bauen oder die Piste mit einem riesigen Reifen schnell hoch rennen und herunterrutschten (Tubing). Am Freitagmittag brachten alle gemeinsam ihre Skier und Snowboards zurück. Am Freitagabend gab es dann noch eine Taufe für diejenigen, die zum ersten Mal mit auf Ski und Snowboard Exkursion waren. Sie bekamen Taufsprüche und -namen. Am Samstag hieß es Abschied nehmen, denn alle mussten um 5:30 Uhr aufstehen, um ihre Koffer zu Packen und um 6 Uhr mussten alle die Zimmer verlassen. Dann ging es ab zum Frühstück. Danach mussten alle bis um 10:45 Uhr auf den Bus warten und gondelten anschließend mit dem Gepäck nach unten. Alle stiegen gemeinsam in den Bus und dann hieß es 15 Stunden Busfahrt. Letzten Endes waren alle mit ihrer Leistung zufrieden, auch wenn einige es schneller lernten. Es war eine gelungene Fahrt 2017, sagten die Schülerinnen und Schüler mit strahlenden Augen und voller Vorfreude auf die nächste Exkursion nach Österreich. (Geschrieben von Tia)

Französischkurse des 7.-9. Jahrgangs bei der Cinéfête in Oldenburg

Am 16.02.2017 sind die Französischkurse der 7.-9. Klassen mit Frau Müller und Frau Hoffmann nach Oldenburg ins Kino gefahren, um im Rahmen der Cinéfête einen französischen Film zu schauen. Morgens haben wir uns am Vareler Bahnhof getroffen und sind mit dem Zug nach Oldenburg gefahren. Nach 15 Minuten  Fußmarsch erreichten wir die Schlosshöfe, wo wir uns stärken konnten bevor wir gemeinsam ins Casablanca Kino gegangen sind. Dort haben wir den französischen Film „Microbe et Gasoile“ gesehen. In dem Film ging es um zwei Jungen, die Klassenaußenseiter waren und ein Wohnmobil aus Holz  gebaut haben mit dem sie durch Frankreich gereist sind. Der Film war für manche lustig, spannend und traurig. Um 15:00 waren wir wieder am Vareler Bahnhof. Es war ein schöner Tag.             

Jessica B. (Kl. 7a, AG Schülerzeitung)

Schüler der 9. Klasse machen Erfahrungen mit 3D-Druck

Die Profil Technik Kurse der 9. Klassen der OBS Obenstrohe, nahmen vom 13.02. bis 16.02.2017 jeweils an einem zweitägigen 3D-Workshop teil. Dabei wurden sie von ihren Fachlehrern Herrn Schoon und Herrn Dreesmann begleitet.

Zuvor hatten sie im Unterricht als Grundlage Technisches Zeichnen durchgenommen. Dieses Themenfeld gehört in den Bereich der „Technischen Kommunikation“ des Profils Technik. Sie zeichneten Bohrungen, komplexe Werkstücke und beschäftigten sich mit den verschiedenen Ansichten von Werkstücken. Parallel dazu fertigten sie schon zum Teil an einem Zeichenprogramm einige Schiffskörper.

Diese Grundlagen wurden nun im Lernort in Bockhorn mit Hilfe eines 3D-Progammes vertieft. Die Schüler konstruierten verschiedene Modelle am Rechner. Dabei wurden Würfel, Schlüsselanhänger, Handyschalen, Handyhalter, Trinkbecher und auch ein Ansaugstutzen für ein Mofa gezeichnet, die dann später mit den verschiedenen 3D-Druckern ausgedruckt wurden.

Die Schüler beschäftigten sich in den verschiedenen Theoriephasen über die Vor- und Nachteile des 3D-Druckes. Dabei wurden beispielsweise Themen wie Produkthaftung und die Möglichkeiten des Bio-Printing diskutiert und erarbeitet. Die Schüler erfuhren, dass es im medizinischen Bereich unzählige interessante Möglichkeiten zur Herstellung von patientenspezifischen Prothesen, maßgefertigten Zahnkronen und beim Druck von individuellen Hörgeräten gibt. Die Schüler waren überrascht, dass auch Nudeln individuell ausgedruckt werden können. Auch wurden Parallelen zu aktuellen 3D-Druckern gezogen, die bereits beim Flugzeugbau Verwendung finden. Die Schüler hörten, dass selbst aus Stammzellen der jeweiligen Patienten Ohren gedruckt werden können.

Die Schüler haben viel gelernt und hatten sehr viel Freude beim Konstruieren und Drucken ihrer selbst entwickelten Modelle. Marcel sagte beispielsweise während des Konstruierens am Rechner: „Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich habe gerade sehr viel Spaß beim Konstruieren.“  Und Phillip S. konnte am ersten Tag nicht dabei sein und ärgerte sich merklich darüber. Alle Schüler erhalten ein Zertifikat für ihre erfolgreiche Teilnahme und selbstverständlich ihre ausgedruckten Modelle.

Zum Artikel in der NWZ

Planspiel Börse

Zehn Wochen lang handelten die Schülerinnen und Schüler des Profilkurses Wirtschaft im Jahrgang 10 im Rahmen des Planspiels Börse der Sparkassen mit Aktien. Sie kauften, verkauften, machten Gewinne und Verluste. Auch wenn es nur virtuelles Geld war, waren die Aktienkurse real. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren die Unbeständigkeit von Aktienkursen und den Einfluss aktueller wirtschaftlicher und politischer Geschehnisse quasi am eigenen Leib. Den Lernprozess begleitete ein Portfolio in dem die Schülerinnen und Schüler sowohl den eigenen Lernzuwachs, als auch Kaufentscheidungen reflektierten und die wichtigsten fachlichen Begriffe darstellten.

Vor dem Beginn des Planspiels, das von der LZO Obenstrohe jedes Jahr betreut wird, fand eine Infoveranstaltung durch Sparkassenmitarbeiter als Experten statt.

Auch wenn keine Platzierung auf den vorderen Plätzen erzielt werden konnte und somit auch kein Preis gewonnen wurde, zogen die Schülerinnen und Schüler das Resümee, dass sie durch die Methode des Planspiels die Funktionsweise des Aktienhandels verstanden haben.

Unsere Schülerzeitung „News Time“

Im Januar erschien die erste Ausgabe der Schülerzeitung  „News Time“. Sie entstand im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft des sechsten und siebten Jahrgangs. Alle Exemplare wurden verkauft und der Erlös wird an den WWF gespendet.

Auch in diesem Halbjahr wird die Arbeitsgemeinschaft, erweitert durch den achten Jahrgang, fortgeführt und die zweite Ausgabe wird voraussichtlich im Juni 2017 erscheinen!

Bei Interesse kann die erste Ausgabe der „News Time“ bei Frau Hoffmann nachbestellt werden.

 

Cool bleiben – wie geht das?

„Lass mich in Ruhe!“ Mit fester Stimme und klarer, aufrechter Körperhaltung weist Lara den Mann in die Schranken, der sich ihr in den Weg stellt und sie mit blöden Sprüchen provoziert. Der Mann, David Eckert, ist erfahrener „Coolness-Trainer“ und Lara ist Schülerin der Klasse 7a der Oberschule Obenstrohe. Eine Woche lang haben die Schüler der 7. Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Conrads, Frau Horn und der Schulsozialpädagogin Daniela Linhoff in Obenstrohe bei dem Anti-Aggressivitäts-Trainer ein soziales Kompetenztraining absolviert, das ihnen Handlungsmöglichkeiten in Konfliktsituationen aufzeigt oder ihnen verdeutlicht, wie man erst gar nicht in solche Situationen gerät.

Immer wieder werden die Schüler während dieses 10-stündigen Trainings vor verschiedene Aufgaben gestellt, die sie zu zweit, in Kleingruppen oder als ganze Klasse bewältigen müssen. Dieses gemeinschaftliche Agieren und Finden von Lösungen soll die Klassengemeinschaft und das Selbstbewusstsein jedes einzelnen und der Gruppe stärken. Aber auch verschiedene Spiele zur Auflockerung und zum intensiveren Kennenlernen werden immer wieder eingestreut.

Sehr intensiv und fordernd wird es für die Schüler, wenn sie scheinbar einfach den Klassenraum durchqueren und dabei von allen Mitschülern beobachtet werden. In einer ersten Runde analysiert der Trainer die Körperhaltung und -sprache. In einer zweiten Runde stellt er sich den Schülern in den Weg und provoziert sie, wie Lara, mit frechen Sprüchen bis hin zum Festhalten und bringt sie damit in eine bedrohliche Situation. Wie im Tierreich wenden die Schüler verschiedene Strategien an, um die Situation zu meistern: sie versuchen zu fliehen, stellen sich im übertragenen Sinne tot oder gehen offensiv zum Angriff über. David Eckert zeigt den Schülern in der Folge, wie solche Situationen bereits im Ansatz vermieden werden können oder wie man angemessen reagieren kann. Wichtig ist dabei das, was man als Person ausstrahlt. Auf den Boden gucken, hängende Schultern, nervös am Pullover rumzuppeln… all das drückt ein mangelndes Selbstbewusstsein aus, das einen leicht in die Opferrolle versetzt. Durch mangelnde Distanz, zu langen Augenkontakt oder demonstratives „Aufpumpen“ wiederum, können sich andere provoziert fühlen. Eine angemessene Körpersprache, Gestik, Mimik, ein respektvoller Umgangston und viele weitere Faktoren sind die Grundlage dafür, dass schwierige Situationen nicht eskalieren bzw. gar nicht erst entstehen können. Und sollte man wirklich einmal angegangen oder provoziert werden, ist es wichtig, angemessen und frühzeitig zu reagieren. So wie Lara, die deutlich sagt, dass sie in Ruhe gelassen werden möchte, bevor es überhaupt zu einer körperlichen Auseinandersetzung kommen kann. Immer wieder betont David Eckert dabei auch, wie wichtig es ist, Klassenkameraden auch beizuspringen, wenn sie in einer brenzligen Situation stecken, aber dabei immer angemessen zu agieren und damit deeskalierend zu wirken.

Das intensive Training verlangte dem ein oder anderen Schüler mit Sicherheit einiges ab und mancher fühlte sich auch in einigen Situationen sehr gefordert. Am Ende haben die Schüler aber sehr viel darüber erfahren, wie sie wahrgenommen werden und wie wichtig ein gutes und gesundes Selbstbewusstsein für sie selbst aber auch für sie als Gemeinschaft in der Klasse ist.

Das soziale Kompetenztraining „Coolnesstraining“ wird in der Oberschule Obenstrohe im Rahmen des Konzeptes zur Gewaltprävention durchgeführt.

Der dazugehörige Artikel in der NWZ

„Schule und Verein: gemeinsam am Ball!“

Im Rahmen des Projekts „Schule und Verein: gemeinsam am Ball!“ des DFB findet eine Kooperation zwischen OBS Obenstrohe und VfB Oldenburg statt. Diese Zusammenarbeit besteht aus einer Fußball AG, die von Vereinsseite betreut wird. Auf diese Weise soll eine Brücke zum Lokalsport geschlagen werden sowie die Begeisterung an Sport und einer gesundheitsbewussten Lebensweise gefördert werden.

Alle Beteiligten sind voll des Lobes.

 

 

 

20. Januar 2017 - It's magic...

Auch in diesem Jahr ist es dem Ensemble der English Touring Company Theatre@School wieder gelungen, unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-7 und 8-10 mit zwei abenteuerlichen Theaterstücken zu begeistern. Auch in der sich anschließenden Gesprächsrunde mit den beiden englischsprachigen Schauspielern zeigten die Schülerinnen und Schüler großes Interesse und stellten viele Fragen.  

Artikel in der NWZ

Am Mittwoch, den 14. Dezember 2016 fand in der Bücherei der Oberschule Obenstrohe  der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Ausgerichtet wird dieser Wettbewerb vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Im Vorfeld wurden in den Klassen die Klassensieger ermittelt. Diese traten nun am Mittwoch zum Vorlesewettstreit gegeneinander an. Die Aufregung war groß! Alle Schüler mussten zuerst eine Textstelle aus einem selbstgewählten Buch vorlesen. Danach mussten in einer zweiten Runde alle Teilnehmer einen fremden Text lesen.

Die Jury, die die Gewinner ermitteln sollte, bestand aus Schülern und Lehrkräften. So bemühten sich Nischa L. (10aR), Jule G. (10aR) und Aljoscha A. (10bR) als Schüler sowie Frau Conrads und Herr von Reeken als Lehrkräfte um eine faire Bewertung der vorlesenden Schüler/innen. Das war gar nicht so einfach, da sich alle Teilnehmer sehr viel Mühe gaben und in ihren Vorleseleistungen dicht beieinander lagen.

Schließlich setzte sich Kim O. (6a) knapp gegen Paul B. (6a), Alexander v. H. (6b) und Finn-Ole K. (6b) als Schulsiegerin durch. Alle Teilnehmer bekamen eine Urkunde und ein Buchgeschenk. Die Siegerin Kim gewann mit ihrer Leistung zusätzlich einen Büchergutschein. Die Preise wurden freundlicherweise vom Förderverein der Oberschule Obenstrohe zur Verfügung gestellt.

Kim wird eingeladen im nächsten Jahr am Kreisentscheid für unsere Schule teilzunehmen.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerin und herzlichen Dank an alle Teilnehmer und Jurymitglieder!

09. Dezember 2016 - Schüler punkten mit Bewerbung

Das Vareler Qualifizierungsnetzwerk hatte zum Bewerbungswettbewerb aufgerufen. Eine Jury wählte aus 123 Bewerbungen die besten aus.

Der erste, zweite und dritte Platz in der Kategorie Einzelwertung geht an Schülerinnen aus Obenstrohe!

Bei der Klassenwertung erreicht die Klasse R10a den dritten Platz!

Wir gratulieren ganz herzlich!

Dezember 2016 - Weihnachten im Schuhkarton

Die Klasse 7a hat in diesem Jahr 2 Kartons für die Aktion „->Weihnachten im Schuhkarton“ gepackt. Bereits seit 1996 gibt es diese Aktion, bei der buntbeklebte und prall gefüllte Schuhkartons für bedürftige Kinder hauptsächlich im osteuropäischen Raum gepackt werden. Auch die Schüler der Klasse 7a haben in diesem Jahr einen Karton für ein Mädchen und einen Karton für einen Jungen gepackt. Dafür wurden Spielzeug, Süßigkeiten, Hygieneartikel und Schulsachen mitgebracht. Nun werden die Kartons verschickt und sollen Kindern eine Freude bereiten, die zu Weihnachten sonst keine Geschenke bekommen.

27. Oktober 2016 - Thementag: Zwischen Flucht und Neuanfang

Oberschüler in Obenstrohe befassen sich mit der Thematik zu Flüchtlingen und Asyl

In Gruppen erfahren die Jugendlichen viele Hintergründe und bauen mögliche Vorurteile ab. Eine Ausstellung begleitet die Aktion.

Negin Safi (15) war einen Monat lang auf der Flucht, bevor sie mit ihren Eltern und ihren Geschwistern schließlich Deutschland erreichte. Teils zu Fuß, teils mit dem Zug und Bus machte sich die Familie auf den Weg in eine ungewisse Zukunft. Das ist jetzt elf Monate her. „Ich vermisse Afghanistan“, sagt die Neuntklässlerin der Oberschule Obenstrohe. Ähnlich geht es ihrer Mitschülerin Razah Taher (15). Sie floh vor Krieg und Terror aus ihrem Heimatland Syrien.

„Ich fühle mich hier wohl“, sagt Negin Sofi und hält ihren Fragebogen in der Hand. Gemeinsam mit ihren Mitschülern setzt sie sich an diesem Vormittag mit dem Thema „Flüchtlinge – Asyl ist Menschenrecht“ auseinander. Es sei „ok“ für sie, darüber zu sprechen, sagt Negin Sofi. Die 15-Jährige hat viele Pläne. Sie möchte Ärztin werden. Was es bedeutet, alles hinter sich zu lassen und Tausende Kilometer zu Fuß zurückzulegen, haben 24 Schüler der Oberschule am eigenen Leib erfahren. Sie alle verbindet die Flucht aus ihrer Heimat.

Wie viele Menschen sind weltweit auf der Flucht? Aus welchem Land kommen die meisten Flüchtlinge? Wovor fliehen die Menschen und welche Gefahren drohen ihnen während der Flucht? Auf viele Fragen erhalten die Jugendlichen während des Thementages Antworten. Sie recherchieren, tauschen sich aus und lernen voneinander. „Ich wusste vorher nicht, dass es so viele unterschiedliche Gründe gibt, warum Menschen flüchten“, sagt Jessica Boerner (14). Auch ihre Mitschülerinnen Sarah Dannemann (14), Janina Plois (14) und Lucy Scholz (14) finden es wichtig, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

„Schulisch funktioniert alles ganz gut“, sagt Schulleiterin Bettina Vogt. Die Sprachbarrieren würden weniger und die Jugendlichen seien von ihren Mitschülern gut aufgenommen worden. „Es gibt keine Probleme“, freut sich Bettina Vogt. Doch die Erlebnisse der Flucht und des Krieges seien allgegenwärtig, sagt sie. Durch den Thementag wolle die Schule möglichen Vorurteilen entgegenwirken und den Blickwinkel der Schüler füreinander erweitern. Eingebunden sind alle Jahrgänge.

„Es war sehr beeindruckend, dass die Schüler ein großes Stück ihrer Erinnerungen gegangen sind“, berichtet Lehrerin Katrin Brinschwitz. Anhand einer Karte hatten die Jugendlichen wenige Minuten zuvor vor ihren Mitschülern ihre Flucht nachgezeichnet. „Als sie anfingen, war es ganz ruhig in der Klasse“, sagt Katrin Brinschwitz

Noch bis zum 4. November ist die begleitende und öffentliche Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ von Pro Asyl in der Aula der Schule zu sehen. Geöffnet ist die Ausstellung dienstags und donnerstags von 8 bis 16 Uhr sowie mittwochs und freitags von 8. bis 14 Uhr.

NWZ-Artikel vom 28.10.2016 / Autorin: Melanie Jepsen

-> hier geht es zum Artikel in der NWZ

20. Oktober 2016 - "Eine sportliche Klassenfahrt"

Puh, ist das anstrengend!“ - So war es immer wieder zu hören, während der Klassenfahrt der 7. Klassen der Oberschule Obenstrohe. Die Schüler waren mit ihren Klassenlehrerinnen Geesa Conrads und Urte Horn im neuen Schuljahr nach Bad Sachsa im Harz gefahren, um sich intensiv sportlich zu betätigen.

Die Sportart Triathlon stand dabei im Mittelpunkt. Ausgebildete Trainer und Triathleten leiteten die Schüler in den Sportarten Schwimmen, Laufen und Radfahren an. Gleich vor dem Frühstück wurde täglich eine Laufeinheit durchgeführt. Außerdem wurden den Jugendlichen Lauf-, Schwimm- und Fahrradfahrtechniken vermittelt. Aber auch spielerisch konnte man sich austoben und Erholung und Freizeit kamen natürlich auch nicht zu kurz. Ziel dieser Projektklassenfahrt war es, die Schüler zu mehr Bewegung und somit zu einer gesünderen Lebensweise zu motivieren.

Am letzten Tag wurde abschließend ein Wettbewerb durchgeführt, bei dem die Schüler ihre sportlichen Kräfte messen konnten. Alle kämpften sich durch den Wettkampf, man strengte sich an und jeder gab sein Bestes!

Nun am 20. Oktober konnte die Schulleiterin Frau Bettina Vogt den stolzen Schülern ihre Urkunden überreichen. Besonders erfolgreich waren dabei in der 7a bei den Mädchen Vanessa, Lara und Jessica und bei den Jungen Dawoud, David und Mohammed. In der 7b landeten auf den vorderen Plätzen Amelie und Hella, bei den Jungen Jan, Ramin und Jonas.

Thema: Informationsverfahren zu Witterungsbedingten Schulausfällen durch den Landkreis

Der Landkreis Friesland als Schulträger der allgemein und berufsbildenden Schulen informiert in seinem Newsletter über das geänderte Informationsverfahren bzgl. witterungsbedingter Schulausfälle.

Ab sofort informiert der Landkreis Friesland bei witterungsbedingten Schulausfällen nicht mehr über den Newsletter, aber dafür auch über die kostenfreie App KATWARN. Eltern, Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie weitere Interessierte erhalten so umgehend Informationen, sollte aufgrund von schlechten Wetterverhältnissen der Unterricht ausfallen.

Mehr dazu über den LINK -> https://www.friesland.de//portal/newsletter/detail-901000072-20800.html

20. September 2016 - Profi-Tipps für Fußball-AG

Pauken auf dem Sportplatz – das stand am Dienstagnachmittag bei der Fußball-AG der Oberschule Obenstrohe auf dem Stundenplan. Mit dabei waren zwei Regionalligaspieler des VfB Oldenburg. Kapitän Thorsten Tönnies und Jannik Wetzel.

 

-> Über einen Klick auf das Bild gelangen Sie direkt zur Seite der NWZ

27. August 2016 - Riesenerfolg beim „Maschal“-Seifenkistenrennen

Am 27.8.2016 fand zum vierten Mal das Seifenkistenrennen in Altjührden statt und folgende Klassen nahmen mit jeweils einem Zweierteam teil:  5a und 5b / 6a und 6b / 7a und 7b / 8c

Bei herrlichem Sonnenschein mussten die Teilnehmer jeweils zweimal die Rampe mit den zur Verfügung gestellten Seifenkisten herunterfahren und dann möglichst gerade die ca. 130 m lange Strecke erfolgreich meistern.

Anschließend wurden alle Teilnehmer geehrt und konnten sich über einen Zuschuss für die Klassenkasse freuen.

Besonders erfolgreich war der 7. Jahrgang. Sie lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, was die 7b dann für sich entschied und mit der Siegprämie von 500 Euro nach Hause gehen konnte. Aber auch die 7a konnte sich über ihre Prämie von 300 Euro freuen.

Im anschließenden Fun-Cup wurden die Lehrerinnen Frau Kaiser, Frau Gilster und Frau Horn von den Schülern angefeuert und landeten bei 30 Teilnehmern sogar unter den ersten 10.

17. August 2016 - Schüler beweisen Teamgeist auf dem Platz

Grundschule und Oberschule in Obenstrohe organisieren Sport- und Spielefest. 160 Kinder und Jugendliche der beiden Schulformen maßen sich beim Seilspringen und Staffellauf. Insgesamt neun Stationen mussten die Teilnehmer absolvieren.

Vorsichtig balancieren die Mädchen und Jungen das gefüllte Wasserglas Richtung Ziel. Geschicklichkeit ist an der Station auf dem Sportplatz in Obenstrohe gefragt. Einige Meter weiter üben sich Leoni (8) aus der Klasse 3a und Leni (9) aus der 4c im Seilspringen. „Ich finde es ganz toll, dass wir diesen Sport- und Spieletag machen“, sagt Leni. 160 Schüler der Grundschule und der Oberschule Obenstrohe messen sich an diesem Morgen im sportlichen Wettbewerb. Doch nicht die Leistung, sondern der Teamgedanke steht beim Sport- und Spielefest im Vordergrund.

„Wir haben die Veranstaltung zum ersten Mal organisiert“, sagt Markus Kaup, Schulleiter der Grundschule Obenstrohe. Gemeinsam mit Kai Onnuscheit, Lehrer der Oberschule Obenstrohe, hat er die Veranstaltung auf die Beine gestellt. Grundschüler der dritten und vierten Klasse und Oberschüler aus den Klassenstufen fünf und sechs eifern gemeinsam um Punkte und Urkunden. „Wir wollen die Zusammenarbeit zwischen beiden Schulen stärken und Synergien nutzen“, sagt Markus Kaup. Schüler, die sich nach dem Wechsel von der Grundschule in die Oberschule im Schulalltag sonst nicht begegnen, könnten sich austauschen und ins Gespräch kommen.

Acht Teams mit jeweils 19 Schülern aus beiden Schulformen treten gegeneinander an. An neun Stationen müssen die Mädchen und Jungen unterschiedlichen Alters gemeinsam verschiedene Aufgaben wie Werfen, Balancieren oder Seilspringen erfüllen. Sportarten sind an der Pantomime-Station zu erraten. Zwischendurch stärken sich die jungen Sportler, bevor es wieder auf den Rasen geht. Zehntklässler der Oberschule und Lehrer beider Schulen betreuen die einzelnen Wettbewerbe und erfassen die Punkte.

Am Ende des Vormittages sind die Kinder nicht nur aus der Puste, sondern freuen sich mächtig über ihre Urkunden und gemeinsamen Erlebnisse auf dem Sportplatz.

NWZ Artikel vom 18.08.2016 / Autorin: Melanie Jepsen (NWZ)

22. Juni 2016 - 40 Jahre Schulgeschichte geprägt! Drei „Urgesteine“ der Oberschule Obenstrohe wurden verabschiedet

Auch ehemalige Schüler und Kollegen waren zur Verabschiedung von Monika Flick, Heiner von Reeken und Peter Wingenbach gekommen. Es ging emotional zu.

Hier geht es zum Artikel in der NWZ

„Wir sagen Tschüß, ein Hoch auf euch“, sang am Mittwoch ein riesiger Schulchor. Alle Schüler und Lehrer sowie einige Eltern, ehemalige Schüler und frühere Kollegen waren in der Pausenhalle der Oberschule Obenstrohe zusammengekommen, um Monika Flick, Heiner von Reeken und Peter Wingenbach nach 40 Jahren Schuldienst in den Ruhestand zu verabschieden.

In emotionalen Reden wurden ihre Leistungen gewürdigt. „Sie gehören zu den absoluten Urgesteinen und haben unsere Schulgeschichte erheblich geprägt“, sagte Schulleiterin Bettina Vogt. So richtig begreifen, dass nun Schluss sein soll, konnten es die drei Lehrer an diesem Tag noch nicht, haben aber schon Pläne für die Zukunft geschmiedet.

Der nun ehemalige Mathe- und DeutschlehrerPeter Wingenbach wird bald Großvater und somit neue Aufgaben kennenlernen, außerdem will er an seinem Haus einiges umbauen. Er rief den Schülern zu: „Ich wohne in der Nähe, ihr seid mich nicht los – wir sehen uns.“

Monika Flick, die Mathe, Bio und Gesellschaftskunde unterrichtete, wird erst einmal nach New York reisen und sich künftig um Enkel, Haus und Garten kümmern. „Ich werde die Kollegen und die Schülerschaft vermissen – das war unsere Schule“, bekannte sie mit einem etwas traurigen Blick.

„Heiner von Reeken war über Jahrzehnte die Lichtgestalt für die Berufsorientierung“, meinte die Schulleiterin zur Tätigkeit des Deutsch- und Kunstlehrers im Schulausschuss des Landkreises.

Im neuen Schuljahr übernehmen drei frisch ausgebildete Kräfte die bisherigen Aufgaben der Verabschiedeten. „Darunter sind zwei Lehrer aus Bayern, aber beim Vorstellungsgespräch hat die Verständigung geklappt“, scherzte Bettina Vogt.

(NWZ-Artikel vom 23.06.2016)

16. Juni 2016 - Zum Abschluss wird es emotional

21. Mai 2016 - Gedruckt und begrüßt

Schüler der OBS Obenstrohe drucken mit viel Spaß am 3D-Drucker

Der Profil Technik Kurs der  9. Klassen, bestehend aus acht Mädchen und acht Jungen der OBS Obenstrohe, nahm am 9. und 10. Mai 2016 an einem 3D-Workshop teil. Dabei wurden sie von ihrem Fachlehrer Herrn Dreesmann begleitet.

Zuvor hatten sie im Unterricht als Grundlage Technisches Zeichnen durchgenommen. Dieses Themenfeld gehört in den Bereich der Technischen Kommunikation des Profils Technik. Sie zeichneten Bohrungen, komplexe Werkstücke und beschäftigten sich mit den verschiedenen Ansichten von Werkstücken.

Diese Grundlagen wurden im Lernort in Varel, der zurzeit in der Pestalozzischule in Varel untergebracht ist, mit Hilfe eines 3D-Progammes vertieft. Die Schüler konstruierten verschiedene Modelle am Rechner. Dabei wurden Schlüsselanhänger, Handyschalen und Handyhalter gezeichnet, die dann später mit den verschiedenen 3D-Druckern ausgedruckt wurden.

Dabei beschäftigten die Schüler sich auch in den verschiedenen Theoriephasen über die Vor- und Nachteile des 3D-Druckes. Dabei wurden beispielsweise Themen wie Produkthaftung und die Möglichkeiten des Bio-Printing diskutiert und erarbeitet. Die Schüler erfuhren, dass es im medizinischen Bereich unzählige interessante Möglichkeiten zur Herstellung von patientenspezifischen Prothesen, maßgefertigten Zahnkronen und beim Druck von individuellen Hörgeraten gibt.

Die Schüler hörten, dass selbst aus Stammzellen der jeweiligen Patienten, Ohren mittlerweile gedruckt werden können.

Die Schüler haben viel gelernt und hatten sehr viel Freude beim Konstruieren und drucken ihrer selbst entwickelten Modelle. Alle Teilnehmer erhielten ein Zertifikat für ihre erfolgreiche Teilnahme.

13. Mai 2016 - Gute Rechner an der Oberschule Obenstrohe ausgezeichnet

Zum achten Mal kam das Känguru der Mathematik an der Oberschule Obenstrohe vorbei gehüpft. 76 Schüler haben sich diesem internationalen Wettbewerb gestellt und wurden nun für ihre Leistungen ausgezeichnet.

„75 Minuten haben sich die Schülerinnen und Schüler mit kniffligen Fragen aus unterschiedlichen Bereichen der Mathematik auseinandergesetzt“, erklärtedie Mathematiklehrerin Urte Horn,die auch in diesem Jahr die Durchführung des Wettbewerbs für die Oberschule organisiert hatte. Sie übernahm auch gemeinsam mit der Schulleiterin Bettina Vogt die Verleihung der Preise. Die Jahrgangsbesten wurden mit besonderen Preisen geehrt, die wie im letzten Jahr vom Förderverein der Oberschule Obenstrohe gespendet wurden. Jeder Teilnehmer erhielt als Anerkennung für seine Leistung eine Urkunde und ein kleines „mathematisches“ Geschenk. Sieger der Schule wurde Lasse Oeltjen (Klasse 6b), der auch das Känguru-T-Shirt mit der größten Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten gewann. Weitere Jahrgangs-sieger waren Rojhat Ediz (Klasse 5), Franka Fresemann (Klasse 7), Paul Jerome Liebig (Klasse 8), Jonas Brinkmann (Klasse 9) und Christoph Reichel (Klasse 10).

Da es der Oberschule Obenstrohe wichtig ist, Jugendliche zur Teilnahme an Wettbewerben zu motivieren und sie zu bestärken sich mit anderen zu messen, wurde auch in diesem Jahr die Teilnahme anteilig vom Förderverein finanziell gefördert.

Janina (Jg.8) gewinnt begehrten Preis

Unsere Schülerin Janina P. aus dem 8. Jahrgang erreicht im Rahmen des ZiSch-Projektes („Zeitung in der Schule“), ausgerichtet von der Nordwest Zeitung und der Landessparkasse zu Oldenburg, den zweiten Platz in der Kategorie „Langzeitaufgabe“. Mit ihrer Arbeit zum Thema „Werbung“ überzeugte sie die Jury und durfte sich am 13.04.2016 in Oldenburg in einer feierlichen Zeremonie die begehrte Auszeichnung abholen. Dabei gab es nicht nur würdigende Worte und eine gerahmte Urkunde, sondern auch ein wohlverdientes Preisgeld.

Wir gratulieren Janina zu dieser tollen Leistung!

NWZ-Artikel vom 11.03.2016

Schüler begeistern mit Gesang und humorvollen Texten

Gelungene Inszenierung des Stücks „Comedian Harmonists“ an Oberschule Obenstrohe

Direkt zum NWZ-Artikel

03. März - Ein schöner Schnuppertag an der OBS Obenstrohe

Am 03. März fand der diesjährige Schnuppertag der Oberschule Obenstrohe statt und viele Fächer haben sich umfassend vorgestellt. Viele Kinder der umliegenden Grundschulen überzeugten sich davon, dass es an der heimischen Oberschule ganz schön schön ist und dass hier tolle Sachen gemacht werden - auch im Unterricht!

So konnten sie zum Beispiel in den Fächern Physik und Chemie experimentieren, im Fach Biologie die "Kennzeichen des Lebendigen" erforschen, in Musik verschiedenste Musikinstrumente bespielen, im Fach Technik an einer echten Rennbahn den Wettbewerb „Formel1 in School“ kennen lernen, Englische Rätsel lösen und erste Kontakte zur zweiten Fremdsprache Französisch knüpfen. Von engagierten und begeisterten Fünft- und Sechstklässlern haben sich die Kinder die Klassenräume zeigen und die ganze Schule vorstellen lassen. Auch die Eltern konnten sich umfassend über unser pädagogisches Konzept, sowie unsere angebotenen Forder- und Fördermöglichkeiten informieren.

Die Rückmeldungen der Kinder und deren Eltern waren überaus positiv.

 

Hier eine kleine Galerie mit Bildern zum Schnuppertag am 03. März 2016.

(Bild anklicken zur vergrößerten Ansicht)

NWZ-Artikel vom 01.03.2016

Die Neuntklässler der Oberschule Obenstrohe sammelten für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Sie überreichten den symbolischen Scheck an den Vorsitzenden, Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner (links).

Direkt zum NWZ-Artikel

Obenstroher Schüler sammeln für die Kriegsgräberfürsorge

Obenstroher Schülerinnen und Schüler sammeln über 600,-€ für den „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.“

NWZ-Artikel vom 24.02.2016

„Mein kleiner grüner Kaktus . . .“
Oberschüler aus Obenstrohe führen „Comedian Harmonists“ auf

Direkt zum NWZ-Artikel

23.02.2016 - Let’s go to „Aldrick Castle“

Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule Obenstrohe erlebten in ihrer Aula eine abenteuerliche Reise in die Vergangenheit.

Aufgeführt wurde das englische Theaterstück „Aldrick Castle“ von der English Touring Company „Theatre@School“.

Gemeinsam mit den 4. Klassen der benachbarten Grundschule wurden 140 Schüler auf eine unterhaltsame Reise von der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück mitgenommen.Durch viele lustige Elemente, Lieder, Bildmaterial und tolle schauspielerische Leistungen gelang es den zwei Darstellern die Schülerinnen und Schüler der 4.-7. Klassen zu begeistern, auch wenn nicht immer jedes Wort verstanden wurde.

Dieses auch vom Förderverein der Oberschule Obenstrohe unterstützte Erlebnis, könnte nach Meinung des Fachbereichs Englisch und der Schülerinnen und Schüler gerne wiederholt werden.

It’s fun!

Europamesse an der Oberschule Obenstrohe

Die 6. Oberschulklassen erhielten von ihren Erdkundelehrerinnen Frau Lorenz und Frau Horn die Aufgabe ein europäisches Land genauer zu untersuchen. Dazu sollten sie in Gruppen eine gemeinsame Mappe und ein Plakat erstellen. Höhepunkt war dann die Gestaltung eines Messestandes.

Am 19.2.2016 war es dann so weit. Die Messestände wurden in der Pausenhalle aufgebaut und den anderen Gruppen präsentiert.

In der großen Pause hatten dann alle Schüler und auch die Lehrer Gelegenheit die Stände zu besichtigen und die vielen Leckereien der Länder zu probieren. Der Ansturm war sehr groß, aber für die beteiligten Schüler hatte sich der Aufwand gelohnt und man konnte nur zufriedene Gesichter entdecken.

07. Dezember 2015 - Ernüchternde Bilder gegen Komasaufen

Ausstellung in Oberschule Obenstrohe – Kampagne klärt über Gefahr auf

Hier geht es zum Artikel in der NWZ

Am Montag ist in der Oberschule Obenstrohe eine Wanderausstellung der DAK-Gesundheit zum Alkoholmissbrauch von Jugendlichen eröffnet worden. Gezeigt werden die Siegerbilder des bundesweiten Plakatwettbewerbs „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“.

Als einzige Vareler Schule beteiligte sich die Oberschule Obenstrohe daran. Zwar wurde keines der Bilder prämiert, die Einrichtung belegte aber bei dem begleitenden Preisausschreiben Platz eins. „Den Geldgewinn haben wir für einen sinnvollen und alkoholfreien Klassenausflug genutzt“, berichtete Lehrerin Katrin Brinschwitz.

„Unsere Kampagne wirkt und kommt bei den Jugendlichen sehr gut an“, freute sich Projektbegleiter Rolf Budelmann. Ein Ziel ist es, dass sich Schüler eigenständig mit den Gefahren des Alkoholmissbrauchs beschäftigen und kreativ Alternativen zum Rauschtrinken aufzeigen.

Im vergangenen Jahr gab es in Friesland 45 Fälle von Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Dabei waren Mädchen und Jungen gleichermaßen betroffen, unabhängig von den besuchten Schulformen. Schulleiterin Bettina Vogt betonte: „Dieses wichtige Thema läuft im Unterricht in verschiedenen Fächern mit und im nächsten Jahr machen wir wieder mit.“ Peter Nieraad von der Stadtverwaltung bedauerte, dass „bei so etwas Wichtigem nicht mehr Schulen mitmachen“.