Willkommen an der Oberschule Obenstrohe

Wir sind eine teilgebundene Ganztagsschule mit etwa 250 Schülerinnen und Schülern.

Willkommen an der Oberschule Obenstrohe

Wir sind eine teilgebundene Ganztagsschule mit etwa 250 Schülerinnen und Schülern.

Willkommen an der Oberschule Obenstrohe

Wir sind eine teilgebundene Ganztagsschule mit etwa 250 Schülerinnen und Schülern.

NEUIGKEITEN

Ab sofort können Sie Ihre Kinder für den 5. Jahrgang des kommenden Schuljahres anmelden!

Roboterführerschein für die Mädchen der Oberschule Obenstrohe

Schülerinnen der 8. Klasse nehmen auch 2024 am Roberta-Projekt der Jade Hochschule in Wilhelmshaven teil

„Hoppla, was ist denn da an meinen Schuh gestoßen und schiebt surrend vor sich vor hin?“. Hannah und Emma grinsen mich schelmisch an. Sie haben ihren kleinen „Lego-Roboter“ programmiert und dieser sollte wohl ihre Lehrerin Frau Brinschwitz aus der Beobachterrolle reißen. Nun, die diesjährige „Roberta“-Veranstaltung fand vom 28. bis 30. Mai 2024 in Wilhelmshaven an der Jade Hochschule und einen Tag im Technologiezentrum in Varel /Neuenwege statt, und die kleinen mobilen Roboter sind aus vielen kleinen Bausteinen des „Lego Mindstorm“ entstanden.

Den ersten Tag durften die Teilnehmerinnen unter der Führung von Andrea Eickhorst die „Robertas“ bauen und anschließend mit bunten Bändern, verschiedenen Stoffstücken, Federn usw. schmücken. Die zwei Studentinnen Birthe und Jenny halfen mit Rat und Tat. Abwechslung brachte der „kollaborative Roboterarm“, den der wissenschaftliche Mitarbeiter Tim Sirek vorstellte. Mutige Mädchen bewegten ihn und durften den Bewegungsablauf des Roboterarms nach eigenen Vorstellungen programmieren. Was zuerst sehr kompliziert und nach diversen Verdrehungen der Schülerinnen aussah, erledigte der Roboterarm schnell und zum Teil in verkürzter Distanz. Erstaunlich, wie der Roboter den programmierten Vorgang einer Schülerin „optimierte“.

Am darauffolgenden Tag lernte die Gruppe das Technologiezentrum in Neuenwege kennen. Alle „Robertas“ und Materialien wurden unter der Federführung der Projektkoordinatorin Frau Anka Albrecht ins Zentrum verlegt. Der zweite Tag stand ganz im Zeichen eines Aufgabenkataloges (Roboterführerschein). Die Schülerinnen programmierten die Bewegungen der Robertas. Danach durften die Schülerinnen ihre Robertas frei programmieren, damit diese in ihrem „Outfit“ stilecht einen inszenierten Discobesuch nachstellen konnten. Mit Leuchtbändern, bunten, drehenden Lichtern und Musik surrten die Robertas fleißig über den glatten Boden. Was für ein schöner Abschluss an diesem Tag.

Mit der Einstiegsfrage „Wo Ultraschall im Alltag in der Technik oder im Tierreich zu finden ist?“, begann der letzte Tag wieder in der Jade Hochschule in Wilhelmshaven. Nun mussten die Ultraschallsensoren der Robertas abgestimmt werden, damit sie unter anderen nicht gegen Wände, Menschen und Gegenstände fahren und sogar ausweichen können. Zudem blieb Zeit für zwei parallel verlaufende „Laborbesuche“ in den Bereichen Schweiß- und Medizintechnik. Eine Führung über den Campus und der Besuch des großen Hörsaales schloss sich an. Der letzte Beitrag kam von Herrn Professor Blohm, der eigentliche Projektleiter, der die Jade Hochschule mit all ihren Studienmöglichkeiten kurz und knapp erklärte.

Das Feedback von Seiten der Schülerinnen fiel bei den Punkten „Programmierung“, „Einblick in die Labortechnik“ und die „Disco-Idee“ sehr positiv aus. Frau Albrecht spiegelte den Schülerinnen ihre guten inhaltlichen Anmerkungen und ihre gute Mitarbeit wieder.

Papier- und Kartonboot-Regatta am 24. Mai 2024

Die vielen Stunden der Vorbereitung und der Planung im Wahlpflichtkurs Werken der 9. und 10. Klassen hatten sich gelohnt. Die Oberschule Obenstrohe stellte dieses Jahr auf der 8. Kartonbootregatta am 24. Mai 2024 im Vareler Hafen die zwei Boote „Kostaka“ und „Profilachs“. Die erfolgreichen Teams steuerten ihre Boote über eine Strecke von einem Kilometer im Vareler Hafen gegen starke Konkurrenz sicher durch das Gewässer. Die Atmosphäre an diesem Tag war voller Aufregung und Spannung. Die Teams und Zuschauer fieberten mit, als die Boote starteten und sich ihren Weg durch das Wasser bahnten. Es war beeindruckend zu sehen, wie stabil und schnell die Kartonboote waren, obwohl sie nur aus Karton und Klebeband gefertigt waren. Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Sponsoren die Wiesinger Zahnärzte und die Raiffeisen Volksbank Varel Nordenham! Die Teilnahme an der Kartonbootregatta war nicht nur ein spaßiges Ereignis, sondern auch eine tolle Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler. Sie konnten ihre kreativen Ideen umsetzen, ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen und als Team zusammenarbeiten, um erfolgreich zu sein. Es war eine echte Herausforderung, aber es hat sich definitiv gelohnt. In den Vorläufen erreichten beide Boote das Halbfinale und die „Kostaka“ schaffte im Fun-Finale sogar einen guten achten Platz von insgesamt 24 Teilnehmern. Die Oberschule Obenstrohe ist stolz auf die Leistungen der Schülerinnen und Schüler und freut sich schon auf die nächste Kartonbootregatta. Es war ein tolles Event, das nicht nur Spaß gemacht hat, sondern auch gezeigt hat, was mit Teamwork und Engagement alles möglich ist.

Video

Känguru-Wettbewerb 2024

Erneut nahmen in diesem Schuljahr Schülerinnen und Schüler der OBS Obenstrohe erfolgreich am Känguru-Wettbewerb teil. Der Känguru-Wettbewerb ist ein internationaler Mathematik-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, zum Grübeln, zum Rechnen und zum Schätzen, der vor allem Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken soll.

Alle erfolgreichen Teilnehmer erhielten eine Urkunde sowie einen kleinen Sachpreis. Besonders erfolgreich war die Schülerin Vanessa der Klasse 6 mit herausragenden Punktzahlen.

Herzlichen Glückwunsch an die 12 erfolgreichen Teilnehmenden !

Information zum Neutralitätsgebot an Schulen

Am 21.05.2024 hat die AfD Niedersachsen ein Internetportal (neutrale-lehrer.de) ins Leben gerufen, das suggerieren soll, dass an niedersächsischen Schulen der Beutelsbacher Konsens oder das Mäßigungsgebot durch die Lehrkräfte nicht eingehalten werden und Schülerinnen und Schüler sich nicht frei äußern könnten.

Dass dies eine haltlose und populistische Unterstellung ist, wird in folgendem Elternbrief näher erläutert.

 

Zeugnissprechstunde der Familienberatungsstelle Varel

Am Tag der Zeugnisvergabe bietet die Familienberatungsstelle des Landkreises Friesland eine offene Sprechstunde für Anliegen rund um das Thema Zeugnis an. Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern, können mit Gedanken, Sorgen oder Fragen zum Thema zur Sprechstunde kommen.
Eine Anmeldung ist nicht erfoderlich.

 

 

 

 

 

Informationsabend für die Erziehungsberechtigten der kommenden 9ten Klassen

Am 03.06.2024 um 19 Uhr findet in der Aula der OBS Obenstrohe ein Informationsabend für die Erziehungsberechtigten der kommenden 9ten Klassen statt. Themen werden sein:

1. Berufsorientierung in Klasse 9 und 10

2. Profile im Realschulzweig

3. Abschlüsse nach Klasse 9 und 10

4. Möglichkeiten nach dem dem Abschluss an der OBS

Eindrücke aus dem Fach Technik

Im Fach Technik lernen die Schülerinnen und Schüler die Grundlagen des Programmierens in der Sprache C++. Dabei setzen sie ihre gelernten Kenntnisse praktisch um. Wie auf den Bildern zu sehen, haben sie selbständig eine Lichterkette gebaut und als Lauflicht zum Leuchten gebracht. Auf dem anderen Bild tüfteln die Schüler gemeinsam an einer automatisierten Hühnerklappe, die in Abhängigkeit von der Lichtstärke automatisch öffnen und schließen soll. Für diese spannenden Projekte nutzen sie die hochaktuellen Mikrocontroller der Firma Arduino.
Unsere Schülerinnen und Schüler sind mit Begeisterung dabei und entwickeln kreative Lösungen. Wir sind stolz auf ihre Fortschritte und freuen uns, ihre Werke auf unserer Homepage zu präsentieren.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit genutzt, Lieder auf ausrangierte Keyboards und Xylophone spielen zu lassen. Das Ganze wurde, wie in folgenden Videosequenzen zu sehen, durch den Einsatz von Arduino Mikrocontrollern (programmiert in der Sprache C++), servo Motoren und mechanischen Bauteilen realisiert.

OBS Obenstrohe mit Gütesiegel ausgezeichnet

Berufsorientierung ist einer der zentralen Aufgaben für die Schulen. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Anzahl neuer Berufsbilder und einer steigenden Schwierigkeit, die zahlreichen Berufswege zu überblicken, nimmt die Berufsorientierung eine immer stärkere Priorisierung in der schulischen Arbeit ein. Diese Herausforderung hat die Oberschule Obenstrohe ebenfalls vor langer Zeit erkannt und unterstützt die Schülerinnen und Schüler beim Übergang von der Schule in den Beruf durch zahlreiche und zielgerichtete Maßnahmen.

Dies hat ebenfalls die Jury der Aktionsgemeinschaft Gütesiegel Weser-Ems erkannt und die Oberschule Obenstrohe nach 2013 und 2018 das dritte Mal mit dem Gütesiegel „Startklar für den Beruf – Weser-Ems macht Schule“ ausgezeichnet. Die Jury, bestehend aus VertreterInnen der IHK, des IÖBs, des RLSB und der Agentur für Arbeit, konnte sich bei der Begehung vor Ort ein Bild von den außerordentlichen Anstrengungen der Schule in diesem Bereich machen und sah die zu erfüllenden Kriterien mehr als erreicht an.

Auf der gemeinsamen Verleihungsveranstaltung in der IHK Oldenburg, bei der ebenfalls die Oberschule Osternburg aus Oldenburg, die Elisa-Kauffeld-Oberschule aus Jever, die Marion-Dönhoff-Schule aus Wilhelmshaven, die Hunteschule aus Wildeshausen und die Oberschule Westerstede zertifiziert wurden, hob Pierre Groen, Koordinator für Berufsorientierung, besonders die Kooperation mit der Firma Premium Aerotec als eines der Leuchtturmprojekte hervor. Wie eng diese Zusammenarbeit ist und welchen Stellewert sie sowohl für die Schule als auch für Premium Aerotec hat, zeigt die Tatsache, dass die beiden Auszubildenden, Alexander von Häfen (ehemaliger Schüler der OBS) und Tom Gutzeit, ebenfalls an der Verleihung teilnehmen und einzelne Projekte der Kooperation mit zahleichen Anschauungsmaterialien vorstellen durften.

Johann aus der 6b gewinnt den Vorlesewettbewerb der Oberschule Obenstrohe

Eine liebgewonnene Tradition in der Vorweihnachtszeit ist der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen, der dieses Jahr am 19. Dezember stattfand.

Im Vorfeld des Wettbewerbs wurden in den zwei 6. Klassen der Oberschule jeweils zwei Klassensieger ermittelt. Diese traten nun zum Vorlesewettstreit vor die Jury.  Zur Jury gehörten in diesem Jahr Robert Böger (Fachbereichsleiter Deutsch), Urte Horn (ehemalige Lehrkraft), Havva Aydin (Referendarin für die Fächer Deutsch und Politik) und Maren Robbe (Vorsitzende des Fördervereins der Oberschule Obenstrohe). Zu bewerten waren die Lesetechnik, die Interpretation des Textes und die Textauswahl des Wahltextes. In einer ersten Runde lasen die Schüler:innen einen selbstgewählten Text vor, anschließend musste aus einem unbekannten Fremdtext gelesen werden. Trotz der Nervosität und den vor Aufregung schwitzigen Hände, konnten die Schüler/innen mit engagierten Vorleseleistungen beeindrucken.

Schließlich setzte sich Johann Cop (6b) knapp gegen die Zweitplatzierte Hanneke Schwarte (6a) sowie den Drittplatzierten Theo Morley(6a) und Lennox Scholz (6b) als Schulsieger durch. Alle Teilnehmer:innen bekamen eine weihnachtliche Süßigkeit. Für den ersten und zweiten Platz gab es zudem noch einen Büchergutschein. Die Preise wurden freundlicherweise vom Förderverein der Oberschule Obenstrohe zur Verfügung gestellt.

Praktikumspräsentation der 9. und 10. Klassen

In welchem Beruf soll ich Praktikum machen? Welcher Betrieb könnte etwas für mich sein? Was kommt da beim Praktikum überhaupt auf mich zu? Das sind nur wenige von zahlreichen Fragen, die sich unsere Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 8 aktuell stellen, da sie im kommenden Schuljahr ein dreiwöchiges Betriebspraktikum absolvieren werden. Die Suche mit vielen Fragezeichen dafür beginnt teilweise schon jetzt.

Da passt es besonders gut, dass die Schülerinnen und Schüler aus den aktuellen 9. und 10. (Hauptschulzweig) Klassen frisch aus dem Praktikum kommen und berichten konnten. Dafür bereiteten sie Plakate und digitale Präsentationen vor. Am Freitag, den 25.11.2023 fand dann der Austausch zwischen den „erfahrenen“ Praktikumsabsolventen und dem 8. Jahrgang in der Pausenhalle und in einzelnen Klassenräumen statt. Es herrschte ein reger Austausch und die Achtklässler lauschten besonders aufmerksam und ließen sich von den Erfahrungen der älteren SchülerInnen und Schülern inspirieren.

 

 

 

Taucht ein in die faszinierende Welt von Wales!

Unsere Siebtklässler haben im Englischunterricht ihre kreativen Talente unter Beweis gestellt, indem sie sich zusammengetan haben, um ein aufregendes Video über dieses tolle Land zu erstellen. Ihr Ziel war es, Wales als ein Ziel für Schulausflüge zu bewerben und unsere Schüler zu begeistern. Das Ergebnis ist ein beeindruckendes Video über interessante Fakten und Sehenswürdigkeiten in Wales. Was sagt ihr? Habt ihr schon Lust, einen Schulausflug nach Wales zu machen?

Kinderartaktion: Gemeinsam für eine bessere Zukunft

Liebe Erziehungsberechtigte der Jahrgänge 5-8,

Wir möchten Sie über eine aufregende und bedeutende Initiative informieren, die unsere Kinder in der Schule gestartet haben. Unter dem Motto "Gemeinsam für eine bessere Zukunft" organisieren unsere Schülerinnen und Schüler eine Kinderartaktion, um eine Anschaffung, die von der Schülervertretung ermittelt wird, zu finanzieren.

Wie können Sie helfen?

Um die Kinder bei ihrer Mission zu unterstützen, haben sie wundervolle selbstgemachte Artikel erstellt, die Sie kaufen können. Diese Artikel sind nicht nur ein Zeichen für die kreative Fähigkeit unserer Kinder, sondern auch eine Möglichkeit, die Aktion finanziell zu unterstützen. Von Postkarten bis hin zu Brotdosen, die mit den Motiven bedruckt werden, gibt es eine Vielzahl von Artikeln, aus denen Sie wählen können.

Wann und wo können Sie die Artikel kaufen?

Den Kindern werden bald Postkarten ihres Kunstwerkes ausgehändigt zusammen mit einem Bestellformular, auf dem die Artikel und deren Preise dargestellt werden. Der durch den Verkauf erzielte Gewinnüberschuss fließt dann direkt in die Anschaffung, auf die sich die Schüler geeinigt haben.

Wir möchten Sie ermutigen, diese Aktion zu unterstützen. Ihre Unterstützung ist von großem Wert und trägt dazu bei, dass unsere Kinder lernen, wie wichtig es ist, sich einzusetzen.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Großzügigkeit und Ihr Engagement für diese wichtige Initiative.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Klassenfahrt des 5. Jahrgangs in die Pfadfinderbildungsstätte Sager Schweiz 06.09.-08.09.2023

Was für ein Abenteuer!

Um 9 Uhr morgens ging es mit dem Bus Richtung Sage. Mitten in der idyllischen Natur der Pfadfinderbildungsstätte angekommen, standen wir vor der ersten Herausforderung, unser Mittagessen unter freiem Himmel selbst zu kochen. Wir lernten, wie man ohne Feuerzeug und Streichholz ein Feuer macht. Der alteingesessene Teamer Hajo zeigte uns, dass es Stroh, Heu, trockene Rinde, schwarzen Stoff, Feuerstein und eine Portion Geduld dafür brauche. Nachdem wir erfolgreich ein großes Lagerfeuer entzündet hatten, wurde fleißig geschält und geschnitten, denn es sollte eine Gemüsecremesuppe und Bratkartoffeln geben. Eine Gruppe sorgte für einen leckeren Fruchtquark als Nachspeise und Herr Reich grillte währenddessen bei 30 Grad im Schatten die Bratwürste.

Nach dem Bezug der Zimmer erkundeten die Schüler*innen das Gelände der Pfadfinderbildungsstätte. Danach spielten die Klassen mit den Teamern Kennlern- und Kooperationsspiele wie Blinde Kuh, Moor oder Raumschiff. Vor allem das blinde Führen durch einen neuen Klassenkameraden erforderte gegenseitiges Vertrauen. Nach dem Abendessen folgte das Highlight des Tages: ein Fußballspiel zwischen den Klassen a und b. Mit großem Jubel gewann die Klasse von Frau Müller 5:0! Da wurde sich gemeinschaftlich abgeklatscht und zur großartigen Leistung gratuliert. Den Abend haben wir am Lagerfeuer mit Stockbrot und Lieder singend ausklingen lassen.

 

Nach einer eher kurzen Nacht weckte uns Herr Reich mit dem ‚Guten-Morgen-Song‘, damit alle pünktlich zum Frühstück um 8 Uhr fertig sind. Danach stand für die 5a das Erlebnis Wald mit Hajo an, während die 5b einen 17 Meter hohen Baum hochkletterte, Cola-Kisten stapelte und Kooperationsspiele machte. Im Wald erfuhren wir mehr über die drei ansässigen Tannenarten Lärche, Fichte und Kiefer und was eine Waldtorte ist. Außerdem erkundeten die Schüler*innen mit einem Laufpass den Wald und probierten das Schnitzen aus. Am Monkey-Tree und im Stapeln der Kisten testeten die Schüler*innen ihren Mut, ihr Geschick und ihre Teamfähigkeit. Am Nachmittag wurden die Aktivitäten getauscht.

Ein weiteres Highlight war die Abendwanderung ohne Taschenlampen mit Kathi. Da kam es auf das Gehör der Schüler*innen an, denn in der Dämmerung sind besonders viele Tiere im Wald unterwegs. Dort wurde das hörsensitive Spiel Nachtfalter und Fledermaus gespielt, bei dem es vor allem auf die Stille aller anderen Schüler*innen ankam. Besonders aufregend war es allein oder zu zweit einem mit elektrischen Kerzen beleuchteten Pfad durch den Wald zu folgen. Das erforderte viel Mut!

 

Am letzten Tag fand vor der Abfahrt noch eine Abschlussreflexion statt, die viele positive Erlebnisse der Klassenfahrt dokumentierte. Das war eine tolle Klassenfahrt, bei der sich alle kennenlernen konnten und erste Freundschaften geschlossen wurden.

Begrüßungsbrief von Kultusministerin Hamburg

Wenn Sie dem untenstehenden Link folgen, finden Sie den Begrüßungsbrief von Kultusministerin Julia Willie Hamburg.

Begrüßungsbrief

Auch wir wünschen einen guten Start in das neue Schuljahr!

Auf den Spuren von Römern und Germanen - Der Besuch des 6. Jahrgangs im Varusschlachtmuseum Kalkriese

Am 27.06.23 hatten wir die tolle Gelegenheit, das Varusschlachtmuseum Kalkriese zu besuchen und einen faszinierenden Einblick in die bewegte Geschichte unserer Region zu erhalten. Das Museum liegt inmitten der malerischen Landschaft von Kalkriese und nimmt uns mit auf eine spannende Zeitreise in das antike Germanien.
Bei unserem Besuch haben wir die Chance genutzt, mehr über die berühmte Varusschlacht zu erfahren, die sich im Jahr 9 n. Chr. in der Nähe des heutigen Osnabrücks ereignete. Das Museum bietet eine beeindruckende Ausstellung, die uns die historischen Ereignisse auf lebendige Weise näher bringt. Wir wurden von sachkundigen Museumsführern begleitet, die uns mit ihrem fundierten Wissen die Hintergründe der Schlacht, die Ausstattung, Bewaffnung, Technik und Kampfstrategien der Römer und Germanen vorstellten.
Bei spannenden Mitmachaktionen im Park lernten die Schülerinnen und Schüler auch aktiv die strategische Bedeutung der Landschaft sowie die militärischen Stärken und Schwächen beider Seiten kennen und konnten sich kurz wie echte Germanen und Römer fühlen.
Begriff e wie "Römische Legionen", "Germanische Stämme" und "Archäologische Funde" wurden auch im Museum lebendig, als wir Artefakte und Überreste aus der Schlacht hautnah betrachten konnten. Dadurch konnten wir uns in die faszinierende Epoche einfühlen und uns vorstellen, wie das Leben in dieser turbulenten Zeit gewesen sein muss.
Es war ein toller und lehrreicher Ausflug. Wir hoff en, dass auch zukünftige Jahrgänge die Möglichkeit erhalten, das Varusschlachtmuseum Kalkriese zu besuchen und von diesem außergewöhnlichen kulturellen Erbe zu profitieren.

Betriebsprojekttage 2023

Zum ersten Mal nach der Corona-Pandemie konnten wir als Schule wieder unsere Betriebsprojekttage im 8. und 9. Jahrgang durchführen. Bei den Betriebsprojekttagen suchen sich die Schülerinnen und Schüler zwei verschiedene Betriebe aus, die sie gerne kennenlernen möchten.

Neben der Möglichkeit die Betriebsabläufe aus erster Hand zu erleben, geht es natürlich ebenfalls darum, sich ein Bild von den verschiedenen Ausbildungsberufen und deren speziellen Anforderungen zu machen. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns an dieser Stelle natürlich bei den teilnehmenden Betrieben und freuen uns auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.

 

 

Segelfahrt 2023

Am 19.06.2023 machten sich neun Jungen und ein Mädchen aus den Jahrgängen 7 und 8 gemeinsam mit Herrn Campen und Herrn Rüstmann auf, um die theoretischen Inhalte ihrer Arbeitsgemeinschaft in die Praxis zu übertragen.

Ein ganzes Schuljahr der Vorbereitung in der Segel-AG unter der Leitung von Herrn Campen lag hinter den Teilnehmern, als sie alle gemeinsam mit dem Zug von Varel nach Ratzeburg fuhren.

Am Ratzeburger See liegt die Jugendherberge des CVJM, die gleichzeitig eine anerkannte Segelschule ist. Dort unterrichten überwiegend ehrenamtlich tätige Segellehrerinnen und Segellehrer auf einer ganzen Flotte von Segeljollen.

Dort lernten die Kinder an drei Vormittagen und Nachmittagen das selbstständige Ab- und Anlegen am Steg, das Segelsetzen und verschiedenste Segelmanöver, wie die Wende und die Halse. Am Tag vor der Heimreise stellten sie die gelernten Unterrichtsinhalte sowohl praktisch, als auch theoretisch unter Beweis und erhielten alle zum Zeichen ihres Fleißes den Segel-Grundschein.

An den Abenden hatten alle Spaß auf einer historischen Nachtwächterführung durch die mittelalterliche Altstadt, bei einem Strandabend mit Baden und Beachvolleyball oder bei dem Grillfest, das die Jugendherberge ausrichtete.

Am Freitag kam die Gruppe, stolz auf ihre Leistung, nachmittags wieder am Bahnhof in Varel an.

Roboterführerschein für die Mädchen der Oberschule Obenstrohe

Schülerinnen der 8. Klasse nehmen am Roberta-Projekt der Jade Hochschule in Wilhelmshaven teil

Technikbegeisterte Schülerinnen erhalten Roboterführerschein an der Oberschule Obenstrohe

Vorwärts, rückwärts, Drehung um 90 Grad und natürlich zum Schluss gekonnt rückwärts in eine Parklücke einparken – all das musste der Roboter können, damit die Schülerinnen der 8. Klassen der Oberschule Obenstrohe den begehrten Roboterführerschein erhielten. Im Rahmen eines dreitägigen Projekts an der Jade Hochschule wurden die Schülerinnen in die faszinierende Welt der Robotik eingeführt.

Der Startschuss für das Projekt fiel, als die Schülerinnen ihre mobilen und autonomen Roboter mit Hilfe von Roboter-Baukästen (LEGO Mindstorm) zusammenbauten und diese mit Federn, bunten Pfeifenputzern und Stoffen verzierten. Mit stolz geschwellter Brust betrachteten sie ihre Kreationen, bevor es an die eigentliche Herausforderung ging: das Programmieren.

Unter der fachkundigen Anleitung von der Kursleiterin und Elektrotechnikingenieurin Andrea Eickhorst und mit Unterstützung der Studentin für Medizintechnik Birthe Hinrichs erlernten die Schülerinnen die Grundlagen des Programmierens und setzten ihr erworbenes Wissen in einzelnen Aufgabenstellungen um. Die Roboter erhielten eigene Sensoren und konnten so wie Staubsaugerroboter autonom agieren.

Doch das Projekt bot den Schülerinnen mehr als nur technische Fähigkeiten. Durch die Projektkoordinatorin Anka Albrecht und den Leiter des Projekts Professor Werner Blohm erhielten sie einen Einblick in die vielfältigen Studiengänge an der Jade Hochschule und die Voraussetzungen für ein Studium dort. In einem "riesigen" Hörsaal durften sie Platz nehmen und den Alltag einer Studentin hautnah erleben. Das Projekt endete mit dem Besuch des Robotik-Zentrums der JadeBay, wo die Schülerinnen Einblicke in die faszinierende Welt der kollaborierenden Robotik erhielten.

"Das Ziel dieser Maßnahme ist es, die Mädchen für Technik zu begeistern und ihnen zu zeigen, dass Technik längst keine 'Männersache' mehr ist", fasst Lehrerin Urte Horn zusammen, die das Projekt bereits seit 10 Jahren begleitet. Durch praktische Erfahrungen und persönliche Begegnungen mit Fachleuten aus dem technischen Bereich sollen Stereotype aufgebrochen und das Interesse junger Mädchen an technischen Berufen geweckt werden.

Die Schülerinnen der Oberschule Obenstrohe haben in diesen drei Tagen nicht nur den Roboterführerschein erworben, sondern auch wertvolle Erfahrungen gesammelt und ihre Begeisterung für Technik entdeckt.

Europamesse am 09.06.2023 an der Oberschule Obenstrohe

Erdkundeunterricht einmal anders

In den sechsten Klassen haben die Kinder im Rahmen ihres Erdkundeunterrichts ein faszinierendes Projekt über europäische Länder durchgeführt. Dabei haben sie nicht nur Informationen gesammelt, sondern auch ihre Kreativität und Präsentationsfähigkeiten zum Ausdruck gebracht.

Jede Gruppe durfte sich ein europäisches Land aussuchen und begann mit Begeisterung, eine informative und ansprechende Plakatwand zu gestalten. Mit Hilfe des iPads konnten die Schülerinnen und Schüler auf eine Fülle von Ressourcen zugreifen, um ihr Wissen über ihre Länder zu erweitern und spannende Details herauszufiltern. Die Schülerinnen und Schüler ließen ihrer Fantasie freien Lauf, um die Plakatwände mit eindrucksvollen Bildern, Karten und interessanten Fakten zu gestalten. Von historischen Sehenswürdigkeiten über kulturelle Besonderheiten bis hin zu kulinarischen Köstlichkeiten war alles dabei. Die Liebe zum Detail und das Engagement der Kinder spiegelten sich in jeder einzelnen Präsentation wider.

Doch damit nicht genug! Die Schülerinnen und Schüler hatten auch die Möglichkeit, einen Messestand für ihr jeweiliges Land vorzubereiten. Hier konnten sie ihre Plakatwand zum Leben erwecken und stolz ihre erworbenen Kenntnisse mit den Kindern des Jahrgangs 5 teilen. Die Fünftklässler staunten nicht nur über die gut gehaltenen Vorträge, sondern sie stellten auch eifrig Nachfragen. Sie konnten den selbstgebastelten Eifelturm und den Big Ben entdecken, aber auch Musik der Länder hören. An einem Stand mussten sie sogar ein Quiz ausfüllen. Großes Lob erhielten die Schüler und Schülerinnen der 6. Klassen auch von einigen Lehrkräften, die erstaunt waren, wie gut und souverän sie ihr Land vorgestellt haben.

Das Projekt im Erdkundeunterricht der 6. Klassen war nicht nur lehrreich, sondern auch eine großartige Gelegenheit für die Schülerinnen und Schüler, ihre Teamfähigkeit und ihre Präsentationsfähigkeiten zu stärken. Sie haben bewiesen, dass sie nicht nur technologische Hilfsmittel wie iPads nutzen können, sondern auch in der Lage sind, Informationen auf kreative und ansprechende Weise zu präsentieren.

Wir sind stolz auf die Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler und bedanken uns bei allen Beteiligten für ihre Unterstützung bei diesem Projekt. Es war ein wunderbares Beispiel dafür, wie der Unterricht lebendig und inspirierend gestaltet werden kann. Wir freuen uns bereits auf weitere spannende Projekte, die unsere Schülerinnen und Schüler in der Zukunft verwirklichen werden!

Aktuelle Veranstaltungen im BIZ Oldenburg

Auch im Juni bietet das BIZ in Oldenburg wieder spannende Informationsveranstaltungen.

 

 

 

 

 

 

 

Bitte erkrankte Schüler nicht in die Schule schicken!

Leider ist es zuletzt häufiger vorgekommen, dass Schülerinnen und Schüler erkrankt die Schule besuchen und schon nach kurzer Zeit wieder abgeholt werden müssen. Bitte schicken Sie ihre Kinder nicht krank in die Schule! 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

An rund 3.600 Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage sind Schüler*innen aktiv gegen Diskriminierung.

Auch wir wollen eintreten für eine Welt, in der die Gleichwertigkeit aller Menschen gelebt wird und uns gegen jede Form von Diskriminierung einsetzen.

Es waren unsere Schüler*innen, die sich für die Teilnahme am Netzwerk entschieden haben und in einer Abstimmung in der Schulgemeinschaft hierfür die Zustimmung erhalten haben.

Der Antrag zur Aufnahme in das Netzwerk wird jetzt gestellt.

Schon jetzt beschäftigen sich Schüler*innen mit möglichen Themen, die an unserer Courage-Schule umgesetzt werden sollen.

https://www.schule-ohne-rassismus.org/netzwerk

Welcome to our tour to London!

Die Schüler des 6. Jahrgangs der Oberschule Obenstrohe erkundeten auf eigene Faust London und seine Sehenswürdigkeiten bei einer Tour auf dem roten Doppeldeckerbus.

Natürlich konnten wir noch nicht wirklich zusammen dorthin reisen, aber wir können versuchen, ihnen das Erlebnis so nahe wie möglich zu bringen.

Darum durften die Klassen 6 einen Audio-Guide zu Londoner Sehenswürdigkeiten erstellen. Sie sollten sich vorstellen, sie wären der „Knopf im Ohr“ bei einer Doppeldeckerbus-Tour und geben den Touristen interessante Fakten zu Big Ben, London Eye etc.

Erlaubt ist, was Spaß macht. Das heißt, sights, die Route und welche Fakten sie präsentieren war ihnen überlassen. So konnten sie eigenständige Entscheidungen treffen, worüber sie sprechen möchten. So motiviert bekamen sie natürlich auch ausreichend sprachliche Mittel an die Hand, um zu klingen wie ein echter englischer Guide.

Die Kinder erreichten mit Freude, eine vertiefende Auseinandersetzung mit der englischen Sprache und kulturellen Informationen. Wie kreativ sie die Umsetzung erreichten, erkennt man an diesen fantastische Arbeiten:

Profil Technik gewinnt Einblicke bei Premium Aerotec

Nach der langen coronabedingten Zwangspause war es endlich wieder möglich, eine Kooperation Premium Aerotec stattfinden zu lassen. Für den Profilkurs Technik des neunten Jahrgangs bedeutete dies, dass Auszubildende von Premium Aerotec uns im Unterricht besucht haben und im Technikraum gemeinsam einfache Blechübungen durchgeführt wurden. Zwei Wochen später fand dann unser Gegenbesuch im Werk bei Premium Aerotec statt. Nach der freundlichen Begrüßung durch den Ausbildungsleiter Herrn Fellensiek und die schon bekannten Azubis, folgte eine interessante Werksführung, bei der die Schülerinnen und Schüler die vielfältigen Fertigungsmethoden und -schritte kennenlernen konnten. Abgerundet wurde die Werksführung mit einer Einladung in die Werkskantine. Frisch gestärkt ging es wieder in die Fabrikationshallen. Dort im LeanLab, einem Ausbildungsbereich für Praktikanten und Auszubildenden, fertigten die Schülerinnen und Schüler aus einer Mutter und Schüsselschraube einen Flaschenöffner. Es folgte noch ein kurzer Besuch im Ausbildungszentrum (AZV), in dem die Auszubildenden in den Fachrichtungen Industriemechaniker und Zerspanungstechniker einen wichtigen Teil ihrer Ausbildung absolvieren.

Endlich hieß es wieder „Let’s meet and read“

Nach zwei Jahren Pause konnten Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-8 am Donnerstag, 26.01.23, wieder an der English Reading Competition teilnehmen.

Zum nun schon seit Jahren stattfindenden Vorlesewettbewerb Englisch trafen sich die zuvor im Unterricht ermittelten Klassen- bzw. Kurssieger der Klassen 5-8 gemeinsam mit der Jury in der Bücherei und lauschten den vorgelesenen englischen Texten der Teilnehmer.

Beim Vortragen der geübten sowie ungeübten Texte konnten die Schülerinnen und Schüler zeigen, ob sie das fließende, betonte Lesen in angemessenem Tempo und mit guter Aussprache beherrschen.

Von ihrer Lesekompetenz wurde auch die Jury (bestehend aus SchülerInnen der 9.und 10. Klasse, Elternvertreterinnen und der Fachleitung Englisch) überzeugt und kürte schließlich im Anschluss an den Wettbewerb Veit Wolf (6b) und Tristan Simon (8a) zu Siegern.

 Natürlich wurden die tollen Leistungen aller auch mit Preisen honoriert: Die beiden Sieger freuten sich über einen vom Förderverein gesponserten Preis und auch die übrigen Teilnehmer erhielten ein kleines „englisches“ Präsent sowie eine Urkunde.

Somit haben eigentlich alle gewonnen, denn dabei sein ist alles und …. READING IS FUN!!!

Die AG „Starkes ich – starkes wir“

Selbstbehauptung - Selbstverteidigung für Kinder

In der AG geht es nicht nur darum, den Kindern spezielle Griffe oder Techniken beizubringen, sondern ihnen durch das Training ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu vermitteln.

Bei den jüngeren Kindern wird der Schwerpunkt eher auf die Selbstbehauptung als auf die Selbstverteidigung gelegt. Hier geht es also hauptsächlich darum, ein Selbstbewusstsein zu schaffen und herauszufinden, was man möchte und was man nicht möchte, seine eigenen Grenzen abzustecken, aber auch die Grenzen von anderen zu respektieren.

Kopf hoch und laut werden 

Ein wichtiger Teil der Selbstverteidigung ist die Selbstbehauptung, das heißt, ein selbstbewusstes Auftreten, um möglichst gar nicht erst in eine gefährliche Situation zu geraten. Dazu wird der ganze Körper eingesetzt. Die Kinder lernen, sich möglichst aufrecht zu halten, präsent zu sein und dem potenziellen Angreifer ins Gesicht zu schauen und nicht verschüchtert wegzusehen. Denn wer nach unten schaut, sieht nicht, was sein Gegenüber macht. Ein weiteres wichtiges Verteidigungsinstrument, besonders für jüngere Kinder, ist die eigene Stimme. Der Trainer übt mit den Kindern zu schreien – so laut sie können. Vielen Kindern fällt das schwer, weil ihnen sonst immer gesagt wird, dass sie leise sein sollen. In der AG sollen sie ausprobieren, wie sich das anfühlt und anhört, wenn man richtig laut wird, damit das im Ernstfall auch wirklich funktioniert.

Sich selbst schützen lernen

Im Verlauf der AG werden den Kindern verschiedene Selbstverteidigungstechniken und -griffe beigebracht. Dabei werden eher einfache Techniken geübt, beispielsweise, wie man sich aus einem „Kontaktangriff“ befreit, das heißt, wenn jemand versucht, das Kind etwa an den Händen festzuhalten. Hauptsächlich geht es darum, den Kindern zu vermitteln, dass sie sich möglichst erst gar nicht in eine Gefahrensituation bringen und es nicht auf eine Konfrontation ankommen lassen. Auf diese Weise werden den Kindern ganz konkrete Handlungsanweisungen an die Hand gegeben. Dabei sind Selbstverteidigungstechniken nur im absoluten Ernstfall und wenn es sich nicht vermeiden lässt anzuwenden. Die verbale Kommunikation oder auch Deeskalationstechniken sind immer vorzuziehen.

Kreativ sein und Gutes tun

Dieses Jahr startete die Kinderart-Aktion in kleinem Rahmen an der Oberschule Obenstrohe. Dabei gestalteten einige Klassen der Jahrgänge 5-7 eine Zeichnung, welche dann eingesendet und als Karten, Becher, Mousepads etc. umgesetzt und gekauft werden können. Wie auf dem Bild zu sehen ist, waren die kleinen Künstler fleißig und motiviert daran beteiligt und haben sehr kreative Arbeiten geschaffen. So gestalteten sie Zeichnungen von wunderschönen Landschaften, Weihnachtsszenen, Selbstporträts und weitere kreative Werke. Leider war in dem Verkaufserlös noch kein Gewinn enthalten, sodass lediglich kostendeckend gearbeitet wurde. Es besteht aber die Möglichkeit, den Betrag so zu gestalten, dass ein kleiner Gewinn pro verkauftem Artikel erreicht wird und so Anschaffungswünsche der SchülerInnen finanziert werden können. Daher hoffen wir darauf, dass kommendes Jahr noch mehr Klassen an dieser Aktion beteiligt  und viele Artikel einen glücklichen Käufer finden werden!

Weihnachten im Schuhkarton an der OBS Obenstrohe

Erfreulicherweise entschied sich der 8. Jahrgang der OBS Obenstrohe im November 2022 dafür, im Rahmen des Religionsunterrichts, am Projekt „Weihnachten im Schuhkarton“ teilzunehmen und setzte damit fort, was ein Jahr zuvor bereits die jetzige Klasse 10b begonnen hatte. In den beiden 8. Klassen wurden zuerst einmal Gruppen gebildet. Dort musste man sich auf das Alter und Geschlecht des zu beschenkenden Kindes einigen und welche Geschenke jeweils besorgt werden sollten. In den kommenden Stunden wurden fleißig Schuhkartons weihnachtlich beklebt, dekoriert und natürlich liebevoll mit den mitgebrachten Geschenken befüllt. Von der Zahnbürste über Süßigkeiten bis hin zu Spielzeug, Stiften, Handschuhen, dicken Socken, Kuscheltieren und Haarspangen war alles dabei. Auch selbstgebastelte Weihnachtskarten mit guten Wünschen in englischer Sprache wurden zum Teil mit Hilfe der Englischlehrerin verfasst. Nun mussten die Geschenkkartons nur noch bei einer der dafür bestimmten Annahmestellen abgegeben werden und machten sich Anfang Dezember auf die Reise zu bedürftigen Kindern nach Osteuropa.

 

 

 

Lena gewinnt den Vorlesewettbewerb der Oberschule Obenstrohe

Nach einer bedauerlichen Pause durch die Corona-Pandemie versammelten sich dieses Jahr endlich wieder aufgeregte Schüler/innen der 6. Klassen zum Vorlesewettbewerb der OBS Obenstrohe in der Bücherei der Schule.

Im Vorfeld des Wettbewerbs wurden in den drei 6. Klassen der Oberschule jeweils zwei Klassensieger ermittelt. Diese traten nun am Dienstag, den 13. Dezember 2022 zum Vorlesewettstreit vor die Jury der Schule.  Zur Jury gehörten in diesem Jahr Robert Böger als Fachbereichsleiter Deutsch, Anja Cordes als ehemalige Fachlehrerin Deutsch und Maren Robbe Vorsitzende des Fördervereins der Oberschule Obenstrohe. Zu bewerten waren die Lesetechnik, die Interpretation des Textes und die Textauswahl des Wahltextes. In einer ersten Runde lasen die Schüler/innen einen selbstgewählten Text vor, anschließend musste aus einem unbekannten Fremdtext gelesen werden. Trotz der Nervosität und den vor Aufregung schwitzigen Hände, konnten die Schüler/innen mit engagierten Vorleseleistungen beeindrucken.

Schließlich setzte sich Lena Wolthusen (6c) knapp gegen die Zweitplatzierte Neele Krasa (6a) sowie den Drittplazierten Lennart Kozicki(6a), Finn Ackermann (6a) und Chiara Pageler (6b) als Schulsiegerin durch. Alle Teilnehmer/innen bekamen ein magnetisches Lesezeichen und eine weihnachtliche Süßigkeit. Für den ersten und zweiten Platz gab es zudem noch einen Büchergutschein. Die Preise wurden freundlicherweise vom Förderverein der Oberschule Obenstrohe zur Verfügung gestellt.

Praktikumspräsentation der 9. und 10. Klassen an der Oberschule Obenstrohe

Am 18.11.2022 präsentierten die beiden 9. Klassen sowie die 10. Hauptschulklasse der OBS Obenstrohe ihre im Oktober durchgeführten Betriebspraktika. Adressaten dieser Präsentation waren die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs der Oberschule, die dann im kommenden Jahr den Platz auf der Schulbank gegen einen dreiwöchigen Einblick in einen von ihnen ausgewählten Ausbildungsbetrieb bzw. -beruf tauschen werden.
Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen haben dabei nicht nur ihr Praktikum, sondern auch allgemeine Informationen über den Praktikumsbetrieb und die zum Teil vielfältigen Berufszweige innerhalb des jeweiligen Betriebes anschaulich aufbereitet. Während die 9. Klassen dies in Form von Plakaten, Anschauungsmaterialien und sogar kleineren praktischen Aufgaben umsetzten, informierte die 10. Hauptschulklasse mit Hilfe unterschiedlicher PowerPoint Präsentationen.
Auf diese Weise konnten sich die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs einen ersten Überblick über die verschiedenen regionalen Betriebe, Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten machen und sich zugleich über mögliche Ansprechpartner für die eigene Bewerbung informieren.

Klassenfahrt des 5. Jahrgangs in die „Sager Schweiz“

Aufgeregt bestiegen 29 Schülerinnen und Schüler mit Frau Brinschwitz und Herrn Dirks am Mittwochmorgen den Bus, um auf große Reise in die Sager Schweiz zu fahren. Dort befindet sich die Bildungsstätte in idyllischer Lage am Rand eines Wald- und Landschaftsschutzgebietes. Der 10.000 m² große Komplex liegt in Einzellage und ist somit optimal für Freizeit- und Bildungsmaßnahmen geeignet. Vor allem die Erlebnispädagogik und das Selbermachen standen im Vordergrund, Natur und Umwelt kennenlernen – das Klassenzimmer mal in den Wald oder auf die Wiese verlegen.

Gleich nach der Ankunft stand das „Feuer selber machen“ auf den zahlreichen Feuerstellen auf dem Programm. Danach „schnibbelten“ viele Hände, mehr oder weniger geübt, unser selbstgemachtes Mittagessen (Kartoffelwedges, Kürbissuppe, gebratene Apfelspalten mit Quark). Darauf folgte das Belegen der individuell gestalteten Schlafräume, der Kampf mit der Bettwäsche und dem Spannbettlaken und das ausführliche Erkunden des weitläufigen Geländes mit dem Niedrigseilgarten.

Am Nachmittag gab es viele Spiele um gruppendynamische Prozesse in den beiden Klassen anzustoßen und zu fördern. Jeweils zwei Teamer begleiteten eine Gruppe/Klasse und wurden durch die Lehrkräfte sowie Frau Linhoff, unserer Schulsozialpädagogin, unterstützt.

Zum Abendessen gab es viele verschiedene leckere Dips und Brotausstriche, die am Mittag so ganz nebenbei auch mit hergestellt wurden. Während einige Kinder frühzeitig die Ruhe im Bett suchten, verbrachten andere den Abend am Lagerfeuer und das Stockbrot passte auch noch irgendwie in den vollen Magen.

Am zweiten Tag verbrachten wir eine Einheit draußen im Wald. In der Natur klarkommen, ein „Waldsofa“ und Buden bauen, Tiere und Pflanzen kennen lernen, Wetter aushalten können und schnitzen standen an. Die angekündigte Regenfront machte zum Glück einen großen Bogen um uns herum.

Die Klettereinheit beinhaltete verschiedene Aktionen. Die erste Aufgabe war das Kistenklettern, was bei unseren Schülerinnen und Schülern großen Anklang fand. Hierbei ist das Ziel einer Person, möglichst viele Wasserkisten (natürlich gesichert!) senkrecht nach oben zu klettern. Die Teamer halfen den Kindern, den richtigen Weg durch die Gurte der Kletterausrüstung zu finden. Aus verzweifelten Gesichtern wurden glückliche Augen, denn nun konnte es ans Klettern gehen.

Eine Dämmerungs- und Nachtwanderung von über einer Stunde durch die Felder in den dunklen Wald rundeten die erlebnis- und ereignisreichen Tage ab. Nach einer morgendlichen Putz- und Aufräumaktion haben fast alle Gegenstände wieder ihre Besitzer gefunden. Unser Busfahrer brachte uns sicher wieder zur Oberschule Obenstrohe, wo wir mit „großem Hallo“ von den Eltern empfangen wurden. Wir haben den Teamern und allen guten Seelen der Pfadfinderbildungsstätte schöne Tage zu verdanken. Sie haben ein tolles Programm zusammengestellt und den Kindern auch vieles an Wünschen ermöglicht.

Wir sagen Danke!

Theatre@School – Treasure Hunt

Am 05.07.2022 besuchte uns nach langer Zeit wieder das Ensemble der English Touring Company „Theatre@School“ und nahm die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-7 auf unterhaltsame Weise und in einfacher englischer Sprache mit auf Schatzsuche. In dem Stück „Treasure Hunt“ begleiteten die Schülerinnen und Schüler eine Londoner Schulklasse auf der Suche nach versteckten Hinweisen und einem Schatz an einer Seenplatte eines englischen Nationalparks. Dabei lernten sie, wie wichtig Zusammenhalt und Teamarbeit sind und dass man auch ohne Handynutzung und technische Ausrüstung erfolgreich zum Ziel kommen kann. Mit Begeisterung verfolgten die Kinder das musikalische Schauspiel und kamen am Ende zu der Erkenntnis, dass die wahren Schätze im Leben Freundschaft und Zusammenhalt sind.   

In der sich anschließenden Gesprächsrunde mit den beiden Schauspielern zeigten die Schülerinnen und Schüler großes Interesse (auch am Privatleben der Schauspieler) und stellten eifrig verschiedenste Fragen auf Englisch. Dabei konnten sie ihre bisher erworbenen Englischkenntnisse gut nutzen und feststellen, dass nicht nur der Besuch eines englischen Theaterstücks Spaß macht, sondern auch Gespräche mit englischen Muttersprachlern schon recht gut funktionieren.

Auch die Lehrkräfte freuten sich über die Abwechslung sowie über die engagierte und motivierte Beteiligung der Schülerschaft.

Auch im kommenden Schuljahr wird uns das Englischtheater hoffentlich wieder besuchen.

Ab ins Watt! – Die Klassenfahrt des 5. Jahrgangs

Nach einer gefühlt endlos langen Corona-Zeit ohne gemeinschaftliche Unternehmungen hieß es vom 15. bis 17. September 2021: Ab ins Watt!  Unsere diesjährige Fahrt der Lerngruppen des 5. Jahrgangs hatte das Fischerdorf Neuharlingersiel zum Ziel, wo endlich wieder Gemeinschaftlichkeit unter fast „normalen“ Bedingungen gelebt werden konnte. Im DJH Resort-Club und im Wattenmeer verbrachten die Schüler*innen zwei aufregende Tage miteinander.

An Tag 1 ging es unter strahlender Sonne auch schon direkt zu Fuß an den Sandstrand in Neuharlingersiel. Nach einem stärkenden Picknick am Strand wurden Teams gebildet, die in verschiedenen Spielen in einer Olympiade gegeneinander antreten durften. Besonderen Spaß hatten die Kinder dabei, an den Strand zu gehen und Muscheln im Schlamm zu suchen. Daraus wurden dann Burgen und Muschelbilder gebaut, welche anschließend auch mit vollem Stolz präsentiert wurden. Zurück ging es natürlich auch wieder per pedes - der Rückweg war dann doch für so manches Kind beschwerlicher.

Wer jetzt denkt, dass die Schüler*innen des Jahrgangs 5 erschöpft ins Bett gefallen sind, soll sich täuschen. Nach einem stärkenden Abendessen ging es noch zur Feuerstelle, wo eifrig Stockbrot und Marshmallows geröstet wurden.

Der Tag 2 fand auch fast gänzlich unter freiem Himmel statt. Auf dem Vormittagsprogramm standen: auf dem Spielplatz toben, sich in aufblasbaren Kugeln vom Platz fegen und ein Mittagsmahl mit selbstgepackten Lunchpaketen einnehmen. Das Highlight des Tages bildete aber die Wattwanderung unter fachkundiger Führung: Bei steifer Brise und Nieselregen wurden die kleineren und größeren Bewohner des einzigartigen Watts genau begutachtet. Die  Kinder stürzten sich teils in Socken, teils barfuß mutig bei Ebbe in den schlickigen Untergrund und zeigten keinerlei Berührungsängste bei Krebsen, Wattwürmern und Muscheln.

Insgesamt war es für uns alle ein aktives Abenteuer, bei dem sich Kinder und Lehrkräfte näher kennengelernt haben und sich aus den drei Lerngruppen eine Gemeinschaft geformt hat.

„Just did it“ – OBS Obenstrohe verabschiedet Abschlussjahrgang

Schulleiterin Bettina Vogt konnte in einer feierlichen Atmosphäre 56 Schülerinnen und Schüler ihre Abschlusszeugnisse überreichen. Das diesjährige Motto „Just did it“ hörte sich dann einfacher an als es sich in den Reden von Klassensprechern, Elternvertretern und der Schulleiterin dann darstellte. Es war nicht nur Corona, sondern auch der Kampf um den Erhalt der Oberschule, die erste Flüchtlingskrise und der Wechsel zur schulformbezogenen Oberschule, die die Schulzeit stark beeinflussten. Dennoch wurden überwiegend gute Abschlüsse erreicht und zum Ende der Schulzeit konnte sogar noch eine Abschlussfahrt und diese Abschlussfeier stattfinden. In dem Rahmenprogramm konnte auch endlich wieder die Schulband sich präsentieren, ein besonderes Highlight bildete der Abschluss der Veranstaltung mit dem Lied „Diamonds“, vorgetragen von Sophia Peuker und Phuthipat Schmittner. Die Vorsitzende des Fördervereins, Frau Robbe, überreichte an Lukas Grahlmann und Pascal Scheidler Gutscheine für die besten Leistungen dieses Jahrgangs. Etwas Wehmut kam dann aber noch auf, weil neben den Schülerinnen und Schülern auch die Klassenlehrerin Anja Cordes in den Ruhestand verabschiedet worden ist.

Wie geht ökologische Landwirtschaft? – Ein Besuch auf dem „Eekenhof“

Nachdem sich der 5. Jahrgang im Unterricht vorab mit den Themen „Nachhaltigkeit“ und „ökologische Landwirtschaft“ auseinandergesetzt und Interviewfragen für die bevorstehende Exkursion entwickelt hat, ging es mit dem Rad am Freitag, den 20.05.2022 zum benachbarten „Eekenhof“ in Büppel.

Dort empfing uns der sympathische Gemüsebauer Dominik Drees, um uns alle Fragen zu beantworten und den Hof spielerisch erkunden zu lassen. Nach einem kurzen Überblick über die Bebauungen ging es auch schon ganz leise in den Rinderstall. Denn dort haben die französischen Kühe vor wenigen Tagen gekalbt. Mit respektvollem Abstand und in Ehrfurcht haben die Kinder die kleinen Kälber betrachtet. Diese weiden im Sommer überwiegend auf saftigen Wiesen in Winkelsheide.

Auf dem Rhabarberfeld gab´s einiges zu tun: Wir haben gelernt, wie man diese dicken Stangen erntet, zurechtschneidet und in Transportkisten verpackt und in wenigen Minuten gemeinsam 15 Kilo geerntet. Aber vorher gab es eine Regel: Wer ernten will, der muss probieren! Und überraschenderweise haben die meisten Kinder tatsächlich Nachschlag verlangt, denn sauer macht lustig!

Nach einem Wettrennen durch die aktive (!) Sprühanlage im Tomatenfolienhaus ging es zum „Blumen-selber-pflück-Feld“. Dort wies uns ein ehemaliger Schüler der OBS Obenstrohe, der auf dem Hof seine Lehre gemacht hat, ein, wie wir kleine Blumensetzlinge richtig in die Erde setzen. Mit viel Motivation und Spaß haben die Kinder alle drei Felder bestellt und den LandwirtInnen richtig viel Arbeit abgenommen.

Auch die Hühner der Rasse „Lohmann“ wurden von allen ins Herz geschlossen. Denn sie ließen sich auf den Arm nehmen und streicheln. So war es nicht verwunderlich, dass die meisten Kinder nun ein Lieblingshuhn mit Kosenamen auserkoren haben.

Das Highlight zum Abschluss einer gelungenen Exkursion bildetet die Traktorfahrt auf dem Anhänger, während der gesungen und gelacht wurde.

Bevor es mit dem Rad wieder zurück nach Obenstrohe ging, haben wir uns mit dem tollen Team des „Eekenhofes“ erneut verabredet und werden vor den Sommerferien ein zweites Mal kommen, um unsere gesetzten Blumen zu bestaunen und die netten Menschen wiederzutreffen.

(K.Böger)

Roboterführerschein für die Mädchen der Oberschule Obenstrohe

Schülerinnen der 8. Klasse nehmen am Roberta-Projekt der Jade Hochschule in Wilhelmshaven teil

Vorwärts, rückwärts, Drehung um 90 Grad und natürlich zum Schluss gekonnt rückwärts in eine Parklücke einparken – all das musste der Roboter können, damit die Schülerinnen der 8. Klassen der Oberschule Obenstrohe den Roboterführerschein erhielten.

Zu Beginn des dreitägigen-Projektes an der Jade Hochschule bauten sie ihren mobilen und autonomen Roboter mit Roboter-Baukästen (LEGO-Mindstorm) zusammen und schmückten ihn mit Federn, Aufklebern und Stoffen.

Anschließend lernten sie, wie man ihn durch Programmieren zum Leben erweckt, und erfüllten einzelne Aufgabenstellungen. Ihr Roboter erhielt dann zum Schluss noch eigene Sensoren und konnte so wie ein Staubsaugerroboter agieren.

Die Schülerinnen erlernten aber nicht nur das Programmieren, sondern erfuhren durch die Projekt-Koordinatorin Anka Albrecht, welche Studiengänge es an der Hochschule gibt und welche Voraussetzungen man erfüllen muss, damit man dort studieren kann. Sie bekamen auch die Gelegenheit einmal in einem „riesigen“ Hörsaal zu sitzen und sich wie eine Studentin zu fühlen. Beendet wurde das Projekt durch die Besichtigung eines medizintechnischen Labors, in dem sie u.a. einiges über den Herzschrittmacher oder den mobilen Inkubator erfuhren.

Auch für die drei ukrainischen Schülerinnen waren das interessante Einblicke, die sie dank individueller Betreuung und englischer Sprache gewinnen konnten.

„Durch dieses Projekt sollen die Mädchen für Technik begeistert werden und erkennen, dass Technik längst keine „Männersache“ mehr ist“, fasst Lehrerin Urte Horn, die zum wiederholten Male dieses Projekt begleitet,  das Ziel dieser Maßnahme zusammen.

Jahrgang 6 auf Müllmission

Am 17.09.2021 tobte es im Wald am Mühlenteich. 32 aufgeregte SchülerInnen rannten mit Greifzangen, Handschuhen und großen Müllsäcken bewaffnet umher. Ihre Mission? Den Mühlenteich vom Müll befreien. Wieso? Der jährlich stattfindende Naturputz ist eine kommenunübergreifende Aktion, die die Natur von unnötigem Ballast befreien soll. Für die umweltbewussten SchülerInnen des 6. Jahrgangs war es selbstverständlich, dass wir unseren Teil zu einer gesunden und sauberen Umwelt beitragen müssen.

Als Vorbereitung dazu diente unser ‚Müllprojekt‘, das zu Beginn des Schuljahres fächerübergreifend stattfand. Dabei lernten sie bereits, was Abfall eigentlich ist und wie wir ihn trennen müssen. Zu dem Thema brachten die SchülerInnen erstaunlich viel Vorwissen mit, vertieften dieses jedoch auch noch- auch in experimenteller Form. Man vergrabe eine Plastikflasche, einen Apfel und einen Teebeutel auf dem Schulhof und warte 6 Wochen. Was passiert wohl? Die Antwort darauf steht noch aus!

Hauptfokus lag jedoch auf dem Aspekt der Abfallvermeidung: Was bedeutet das MHD und müssen wir immer darauf achten? Was kann ich mit Sachen machen, die ich nicht mehr möchte oder die kaputt sind?

Diese Fragen wurden allerdings nicht nur besprochen, sondern — frei nach Lernen durch Handeln — auch kreativ im Unterricht umgesetzt. So wurden im Unterricht aus alten T-Shirts tolle Turnbeutel fabriziert oder alte Tetra Paks in Tischorganizer umgewandelt. In Zusammenarbeit mit unserem Hausmeister lernten sie darüber hinaus, wie sie ihre Fahrräder in Schuss halten oder kleinere Probleme selbst beheben können.

Nachdem sie sich so ausführlich mit dem Thema Müll beschäftigt hatten, waren sie sehr motiviert an dem Naturputz teilzunehmen – wobei auch die Hoffnung auf einen Sieg bei dem Fotowettbewerb ‚Watt aus Plastik‘ sicherlich ein wenig eine Rolle spielte. Dazu sollten sie aus ihrem Ersatzleuten Müll ein im Wattenmeer lebendes Tier kreativ gestalten und das Foto davon einreichen. Wir entschieden uns, drei verschiedene Tiere zu legen: einen Seestern, eine Muschel und eine „Umweltrobbe“. Wie wir sie liebevoll nannten. Und tatsächlich konnten wir mit unserer Robbe den dritten Platz bei dem Fotowettbewerb erringen: einen 50€-Gutschein für die Partnerbetriebe des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer. Vielleicht treffen wir da unsere Muse.

Doch in unseren Augen war der Gutschein nicht der einzige Gewinn an dieser Naturputzaktion oder dem Müllprojekt. Coronabedingt konnten wir in der 5. Klasse keine Ausflüge oder Klassenfahrten unternehmen. Zudem waren die SchülerInnen einer enormen Belastung -nicht zuletzt durch die soziale Isolation- im Homeschooling ausgesetzt. Und auch wenn die fachlichen Kompetenzen nicht unberücksichtigt bleiben dürfen, so ist so eine kleine Auszeit in der Gruppe und Lernen mit Herz und Hand eine wohlverdiente Erfahrung, insbesondere in diesen besonderen Zeiten.

Obenstroher Schülerinnen und Schüler pflanzen Hoffnungsbäumchen

55 Hoffnungsbäume macht die Ev. Familien-Bildungsstätte Friesland-Wilhelmshaven Kindertagesstätten, Kirchengemeinden und anderen Kooperationspartnern anlässlich ihren 51. Geburtstags zum Geschenk. 

Auch die OBS Obenstrohe erhielt als Kooperationspartner einen Apfelbaum geschenkt, der direkt vor der Schule einen guten sichtbaren Platz erhielt. 

 „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, soll Martin Luther einst gesagt haben. Was er damit meinte, war klar: Zum einen soll man die Hoffnung nicht aufgeben, zum anderen soll man die Schöpfung respektieren und bewahren. 

 Welche Hoffnungen zum Beispiel die Schülerinnen und Schüler der Umwelt-AG aktuell hegen, wurde auch gleich thematisiert. 

Die Aula wird zur Manege

Wilde Tiere, Seilartisten, brennende Reifen…

konnten wir dem 6. und 7. Jahrgang der Oberschule Obenstrohe natürlich nicht bieten. Dafür konnten sie aber an 2 Projekttagen Zirkusluft schnuppern und dabei aus verschiedenen Bereichen Zirkusfähigkeiten erlernen. Neben Tricks mit dem Diabolo, Flowersticks und dem Poi, konnten die SchülerInnen ganz neue Einblicke in Artistik, Zauberkünste und Clownerie bekommen.

Nachdem sie sich eine Weile frei mit den verschiedenen Inhalten auseinandergesetzt und ihr Können getestet hatten, entschieden sie sich im Anschluss für einen speziellen Bereich.

Die engagierten „ZirkuslehrerInnen“ brachten ihren „ZirkusschülerInnen“ im Anschluss mit viel Einfühlungsvermögen, Freude und Geduld verschiedene Kunststücke ihrer jeweiligen Disziplin bei.

Das große Finale stellte die große Aufführung – musikalisch untermalt von den ZirkuslehrerInnen - vor den MitschülernInnen des Jahrgangs dar, bei die „Artisten“ ihr Talent unter Beweis stellen konnten und dafür viel Applaus ernteten.

Der Tag war eine gelungene Abwechslung für die SchülerInnen, aber auch für die LehrerInnen, die „ihre Kinder“ einmal in einem ganz neuen Setting erleben durften. Sie konnten beobachten, welche tollen Talente jenseits des Lehrplanes in den Kindern stecken und sahen sie durch die Bewältigung der neuen Herausforderungen gemeinschaftlich noch weiter zusammenwachsen.

Coolness-Training an der OBS Obenstrohe

 

„Cool bleiben – Gemeinsam sind wir stark!“ war das Motto einer Trainingswoche an der Oberschule Obenstrohe. Das soziale Miteinander in der Pandemie-Zeit sollte gestärkt werden.


Varel „Cool bleiben – Gemeinsam sind wir stark!“, lautete das Motto einer Trainingswoche an der Oberschule Obenstrohe. Ziel war es, das soziale Miteinander in der Pandemie-Zeit zu stärken.


Für das jeweils zehnstündige Sozialtraining für die Jahrgänge 6 und 8 hatte die Schule den Coolness-Trainer David Eckert wieder ins Boot geholt, der bereits seit 2017 erfolgreich mit der Oberschule zusammenarbeitet. „Viele Kinder haben sich in der Pandemiezeit zurückgezogen, das soziale Miteinander ist auf der Strecke geblieben“, weiß Schulsozialpädagogin Daniela Linhoff, „die Kinder brauchen einen Impuls, um hier wieder grundlegende soziale Fertigkeiten richtig anzuwenden“.


Das Coolness-Training vermittelt dabei mit Interaktions- und Kooperationsspielen vor allem Handlungskompetenzen, die das Selbstbewusstsein stärken und helfen, in konfliktreichen Situationen angemessen zu reagieren. Die Schülerinnen und Schülern haben davon profitiert: „Mir hat die Aufgabe am besten gefallen, bei der wir den Kegel weit weg aufstellen mussten, ohne den Boden zu berühren“, sagt Kevin, „weil man als Team arbeiten musste um die Aufgabe zu lösen, auch wenn man nicht ,best friend’ mit jemandem war“.


In den Übungen lernten die Schüler auch, wie wichtig es ist, Gefühle angemessen zu zeigen, aber auch bei dem Gegenüber wahrzunehmen und richtig zu reagieren. „Konkret ging es darum, einen guten sozialen Umgang miteinander zu entwickeln und aufkeimende Konflikte schnell und sozial lösen zu können“, berichtet Daniela Linhoff. Auch Schulleiterin Bettina Vogt findet Coolness-Training klasse: „Dieser Baustein im Schulkonzept der Oberschule Obenstrohe schafft eine größtmögliche Wirkung auf die soziale Bildung und trägt wesentlich zum Erhalt einer guten Lernatmosphäre bei.“

 

Traute Börjes-Meinardus

Kreisverwaltung nimmt Vorlage zurück: Oberschule Obenstrohe bleibt bestehen

Die Kreisverwaltung des Landkreises Friesland teilt folgendes mit:

Die Kreisverwaltung hat in den letzten Wochen den Eindruck gewonnen, dass die Politik mehrheitlich versuchen möchte, die Schulform „Oberschule“ am Standort Obenstrohe zu erhalten. Daher hat Landrat Sven Ambrosy heute entschieden, die Vorlage der Kreisverwaltung zurück zu nehmen. Die Kreisverwaltung kommt damit dem Wunsch von Schule und Eltern entgegen.

 

Pressemitteilung des Landkreises

 

Artikel in der NWZ

Skifreizeit der Oberschule Obenstrohe

15 Schüler und Schülerinnen der Oberschule Obenstrohe nahmen in Kooperation mit der Wilhelm-von-der Heyd-Oberschule Delmenhorst an einer Skifreizeit teil. Begleitet von den Lehrern Marco Campen und Anja Cordes ging es vom 11. bis zum 18.1.2020 nach Hainzenberg, Gerlosstein im Zillertal, Österreich.

Nachdem die Exkursion im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft im ersten Schulhalbjahr vorbereitet wurde, startete die Gruppe dann endlich in einer nächtlichen Anreise mit dem Bus gen Österreich. Mit einer Gondel erreichten die „Flachlandtiroler“ mitsamt dem Gepäck den auf 1650 m Seehöhe mitten im Skigebiet gelegenen Berggasthof, der für eine Woche ihr Zuhause sein sollte.

Der einwöchige Skikurs führte die Schüler vom ersten Kampf mit den gefühlt zentnerschweren Skistiefeln, über zaghafte Fahrübungen auf dem Anfängerhügel, dem Liften mit einem Schlepplift bis zu Abfahrten auf verschieden schwierigen Pisten.

Bei feinstem Winterwetter konnten die Schüler und Schülerinnen einen neuen Sport erlernen. Dabei galt es, so manchen Widerstand zu überwinden, mit dem man nicht rechnet, wenn Wintersport nur aus dem Fernsehen bekannt ist: Die Skier sind doch recht rutschig! Der Hang ist steil! Da fahre ich nicht runter! Wie bekomme ich die Skier zum Stehen? Wie fahre ich eine Kurve? Angst!

Wer sonst gewohnt ist Schwierigkeiten eher zu umgehen, dann schnell aufgibt, oder keine Lust hat etwas Schwieriges zu üben, konnte hier mit Spaß im Schnee und in der Gruppe erleben, wie man sich Erfolge erarbeiten kann.

Ein weiterer Höhepunkt war eine nächtliche Rodelpartie auf einer sieben Kilometer langen Rodelpiste - ein großer Spaß für die „Nordlichter“.

Unsere neuen Busbegleiter

Im Rahmen der AG – Soziale Dienste für den Jahrgang 9 an der Oberschule Obenstrohe werden Schüler*innen, in Kooperation mit dem Verkehrsverbund Ems Jade, Herrn Schnettler von der Polizei Varel und Frau Linhoff als Schulsozialpädagogin, zu Busbegleiter*innen ausgebildet. 

So lernen die Schüler*innen z. B. anhand einer Gewaltskala die rechtlichen Hintergründe kennen und werden am und im Bus auf verschiedene Gefahrensituationen hingewiesen. In Rollenspielen üben sie Konflikte zu schlichten und Fehlverhalten der Buskinder zu verhindern. 

Nach der Ausbildung werden die neuen Busbegleiter ab Februar ihren Dienst aufnehmen und sind an der Bushaltestelle und im Bus ansprechbar für die jüngeren Buskinder.

Ziel ist es, ab Sommer die neuen 5-Klässler*innen morgens vom Bus abzuholen und zum Klassenraum und nach der Schule vom Treffpunkt wieder zum richtigen Bus zu bringen.

„Wir heißen die neuen 5. Klässler willkommen !“

Am Freitag, den 16. August war es für 33 Mädchen und Jungen soweit: ihr erster Schultag an der weiterführenden Schule!

Zahlreiche Eltern und Geschwister begleiteten sie bei diesem Schritt. Auf der Bühne in der Pausenhalle hatte der 6. Jahrgang traditionell ein kleines Programm zusammengestellt.

Mit Spannung wurde die Klassenzuteilung erwartet und die neuen Klassenlehrer Herr Campen und Herr Kuhlmann vorgestellt.

Danach ging es für die Schülerinnen und Schüler in ihre Klassen und zu einer Kennenlern-Ralley durch die Schule. Die Eltern wurden derweil vom Förderverein in der Cafeteria mit Brötchen, Kuchen und Getränken versorgt.“